Humorvoller Blick auf ein ernstes Thema

Ausgerechnet Deutschland

9783837140842

Diane Jordan

 Ein Ausländer, der über Ausländer berichtet… Grins ;-), darf der das? Na klar, denn wir sind doch selbst Ausländer sobald wir unseren Dunstkreis und „unser“ Land verlassen. Sei es um zu reisen oder zu arbeiten. Humorvoll ist schon das etwas ungewöhnliche senffarbene Cover meiner neuen AudioCD. Ein typisch deutscher Gartenzwerg mit arabischer Wasserpfeife, alleine das scheint doch schon unmöglich. Daneben das Einreise-Passbild des Autors. Das rechte Ohr ist vorbildlich frei, ja so war das früher. „Ausgerechnet Deutschland“ – Geschichten unserer neuen Nachbarn, gelesen von Wladimir Kaminer. Ich lasse mich auf die vielen unter die Haut gehenden Kurzgeschichten ein. Schüttele oft den Kopf, lache aber auch einige Male lauthals los und erwische mich auch bei eigenen Vorurteilen. Ups, das geht wahrscheinlich vielen so, wenn er sich intensiver damit beschäftigt, verschiedene Kulturen kennenzulernen und zu begreifen. Und vereinheitlichen, alle über einen Kamm scheren, eben typisch deutsch, da können sich, meiner Meinung nach, bestimmt einige an die eigene Nase fassen, nicht nur ich. Und ich beginne über dies und das intensiver nachzudenken. Betrachte es auf einmal auch aus einem anderen Blickwinkel und denke auch darüber nach, wie „wir Deutschen“ von den „Neuen“ so betrachtet werden. Für die anderen Kulturen sind wir bestimmt manchmal genau so merkwürdig, wie sie für uns. Aber Toleranz, Achtung sowie Duldung gegenüber anderen Auffassungen, Einstellungen und Meinungen ist durchaus angebracht und kann durchaus respektvoll beidseitig erfolgen, wie ich finde. Daher sind diese Audio CDs durchaus hörens- und empfehlenswert.

Geschichten über Menschen, die das Paradies gesucht haben und in Deutschland gelandet sind.

 Inhalt:

Über neue Mitbürger und unerwartete Nachbarn

Täglich beobachtet Wladimir Kaminer, wie die Flüchtlingswelle Deutschland durcheinanderwirbelt. Und er beobachtet, wie das Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Kulturen zahllose Geschichten hervorbringt. Diese erzählt Wladimir Kaminer voll Humor und echter Neugier, aber ohne falsches Pathos. Er berichtet von Syrern, die bei einer Theateraufführung voll integriert mitspielen sollen – allerdings ohne Text; von anderen, die in Babelsberg als Komparsen für die Serie Homeland durchfallen, weil die Albaner »syrischer« aussehen als sie; oder von schockierten Asylbewerbern, die Wladimirs Sohn mit leckeren Schweineöhrchen beschenken will …

Wie immer mit russischem Charme gelesen vom Autor selbst.

(2 CDs, Laufzeit ca. 2h 19)

Der Autor:

Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren. Seit 1990 lebt er mit seiner Frau und inzwischen erwachsenen Kindern in Berlin. Mit seiner Erzählsammlung »Russendisko« sowie zahlreichen weiteren Bestsellern avancierte er zu einem der beliebtesten und gefragtesten Autoren Deutschlands.

Weitere Bücher und Hörbücher:

Goodbye Moskau

Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß

Mein Leben im Schrebergarten, Coole Eltern leben länger: Geschichten vom Erwachsenwerden, Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger: Ein Unruhestand in 33 Geschichten, Russendisko, Ich mach mir Sorgen, Mama, usw.

Fazit: 4**** “Ausgerechnet Deutschland“ ist im Random House Audio erschienen. Die zwei CDs haben eine Laufzeit von zirka zwei Stunden und19 Minuten. Sie kosten 11,79 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Perspektivwechsel

50 Wege zur kreativen Fotografie

Rezension von Diane Jordan

Wow, bist du kreativ. Ich höre das häufiger 🙂 und bin dann immer etwas ratlos und sprachlos… Kann das nicht jeder? Und was ist Kreativität überhaupt? Laut Wikipedia ist Kreativität die Fähigkeit, etwas vorher nicht da gewesenes, originelles und beständiges Neues zu kreieren. Darüber hinaus gibt es verschiedene Ansätze, was Kreativität im Einzelnen auszeichnet und wie sie entsteht (s. u. Abschnitt über die Definitionen von Kreativität).

Wer die Fotografie liebt und verstehen möchten, wieso einige Fotografen aus den Übrigen hervorstechen, sollte sich meiner Meinung nach“50 Wege zur kreativen Fotografie“ von Michael Freeman kaufen. In diesem erstklassigen Buch werden die Werke von mehr als zwanzig Fotografen gezeigt. Ruckzuck erhält man meines Erachtens dadurch einen umfassenden Blick auf die frühen surrealistischen Streetfotos von Eugene Atget oder die bahnbrechenden Fashion-Bilder von Guy Bourdin. Jedes Foto des Buches wird von Michael Freeman umfassend erläutert und die kreativen Ansätze werden so für jeden nachvollziehbar.

Das vorliegende Buch unterscheidet sich meiner Meinung nach von anderen Fotobüchern. Es ist kein Buch zu Kameratechnik oder Blendenzahlen, wie so viele und das empfinde ich als Wohltat. Laut Freeman können erfolgreiche Fotografen ihr Handy, hochwertigste Spiegelreflexkameras oder sogar Film einsetzen, um erfolgreich zu sein. Was viele Fotografen brauchen und was dieses Buch offenlegt, sind Wege, um den entscheidenden Funken Kreativität zu finden und ihn vollkommen zu entflammen. Laut Autor ist das etwas, das jeder lernen kann: »Von Plato bis Kant«, schreibt Freeman, »gibt es traditionell die Auffassung, dass Kreativität nicht erlernbar und dem Genie vorbehalten sei. Du hast sie oder du hast sie nicht. Ende der Geschichte. Ich sehe das anders.« Die Wege zur Kreativität existieren für jeden. Sie müssen nur wissen, wo Sie sie finden.
Hiermit erfahren Sie es. Lest selber, seht und werdet K*R*E*A*T*I*V 😉 ich habe es mit einer anderen Sichtweise auf meine Stadt getan und einen Kalender erstellt:

978-3-665-59088-8-cov

978-3-665-59088-8-ans-13

Bestellbar: https://www.amazon.de/Pinneberger-Wandkalender-2018-quer-Monatskalender/dp/3665590884/ref=sr_1_29?ie=UTF8&qid=1489316292&sr=8-29&keywords=diane+jordan

978-3-665-59088-8-ans-3

Aus dem Inhalt:

  • Keine Regeln
  • Arbeiten studieren
  • Eine Idee einbetten
  • Bisoziieren
  • Ein Schritt weiter
  • Erfahrungen misstrauen
  • Zen & Fotografie
  • Das ikonische Detail
  • Seele und Meinung
  1. Neugierig sein
  • – 50. usw.  

 

Inklusive Arbeiten von:

Guy Bourdin, Art Kane, Trent Parke, Ernst Haas, Paul Strand, Robert Golden, Jacob Aue Sobol, Bruce Gilden,

Richard Avedon, Richard Kalvar, Siegfried Hansen,

Alan Brooking, Gueorgui Pinkhassov, Alex Webb,

Stuart Franklin, Harry Gruyaert, Eugene Atget, Natalie Dybisz, Frans Lanting, Alec Soth, Fu Yongiun, Dennis Stock, Pablo Inirio

 

Der Autor:

Michael Freeman ist ein international bekannter Fotograf und Autor, der sich auf Reise, Architektur und asiatische Kunst spezialisiert hat. Er ist zudem bekannt für seine Expertise bezüglich Special Effects. Er arbeitet für renommierte Magazine wie National Geographic und hat bereits mehr als 20 Fotografie-Bücher verfasst.

 

Fazit: 5 Sterne***** für das Augen öffnen und die Fähigkeit zum Perspektivwechsel zu wecken.

50 Wege zur kreativen Fotografie ist im mitp-Verlag erschienen. Das broschierte Buch hat 224 Seiten und kostet 29,99 Euro.

 

 

Störtebekers Erben …

Nicht alle Toten schweigen

Cover.001.jpg

Rezension von Diane Jordan

Habt ihr das schon mal gehört? Likedeeler ??? Also, ich hatte da so eine dunkle Ahnung…. Kicher, aber wirklich nur ganz, ganz dunkel. Piraten, Räuber, Schieberkartell und irgendwie „unser“ Störtebeker. Aber was hat das alles mit Hamburg, „morden im Norden“ und dem vorliegenden Krimi „Nicht alle Toten schweigen“ von Ralph G. Kretschmann zu tun? Also, wir Norddeutschen haben ja eher den Ruf, nicht so mitteilsam zu sein, aber ich versuche einmal Licht ins Dunkle zu bringen 🙂 und dieses maritime Erbe zu lüften. Als großer Krimifan finde ich „Das Erbe der Likedeeler“ faszinierend. Ruckzuck springt mein Kopfkino an und ich bin als Freibeuter auf der Nord- und Ostsee unterwegs, ähnlich wie die Vitalienbrüder, die auch Likedeeler (plattdeutsch Gleichteiler) genannt wurden. Tja, irgendwie habe ich immer zu viel Phantasie und wenn mich ein Buch in den Bann zieht, bin ich auf einmal an den abenteuerlichsten Schauplätzen und liebe und leide mit den Protagonisten. Oder aber ich bin, wie in diesem Fall „blutrünstig“ und „mordlustig“ ;-). Aber zurück zum Buch, dass ist spannend und flüssig geschrieben. Besonders toll finde ich, dass es in Hamburg spielt und ich viele Ecken wiedererkenne. Dieses Lokalkolorit hat der Autor meines Erachtens schön rübergebracht. An vielen der Schauplätzen bin ich selber schon gewesen und habe fotografiert und so fällt es mir noch leichter, mich einzufühlen, die pfiffigen Dialoge der Protagonisten zu verfolgen und mich für dieses Buch zu begeistern. Die Eigenart und Atmosphäre, die Hamburg und seine Straßen, Plätze und Menschen so ausmacht, sind treffend wiedergegeben. Sogar die Elbphilharmonie wurde erwähnt :-). Die Handlung ist schlüssig und eines Krimis würdig. Aber zurück zu den Piraten. Der Autor hat mich mit seiner Geschichte am „Enterharken“ und so lese ich in Rekordzeit und lüfte das Geheimnis, nicht ohne noch einen letzten Blick, auf das wirklich gelungene Cover zu werfen, dass hervorragend passt. Apropos habe ich schon erzählt, dass ich Fotografin bin und immer davon träume, mit meinen Fotos von einem Buchverlag entdeckt zu werden… Ich hätte da zahlreiche Ideen und viel Material. Und vielleicht verirrt ihr euch ja mal auf meine Seite:

http://www.fotocommunity.de/user_photos/1273963

bevor ihr in den nächsten Laden stürmt und den Krimi kauft.

Aus dem Inhalt:

Der pensionierte Kranführer Werner Graf kann mit dem Papier, das ihm bei einem Spaziergang ins Gesicht flattert nicht viel anfangen. Aber Graf ist ein neugieriger Mensch und hat viel Zeit. Er holt sich Hilfe bei der etwas ungewöhnlichen Wissenschaftlerin Jasmin Dreyer, um die Geheimnisse des Papiers zu entschlüsseln. Aus dem anfänglichen Spaß wird bald bitterer Ernst, als es die ersten Toten gibt. Da ist der gehbehinderte Sammler, der ihnen weiterhilft, da ist der unangenehme Kommissar Wilkens, nicht eben eine Zierde seines Berufsstandes und da sind seltsame Vorgänge, weit entfernt von Hamburg, in Mulsum, an der Nordseeküste, die alle auf eine verworrene Weise mit den alten Piratengeschichten um Klaus Störtebeker verwoben sind. Ihre Neugier bringt Werner Graf und Jasmin Dreyer mehrfach in Gefahr und auf welcher Seite der undurchsichtige Wilkens steht, muss sich auch erst zeigen.

Der Autor:

Ralph G. Kretschmann, Illustrator, Maler, Autor, Regisseur, geb. 1956, Wahlhamburger, verheiratet, 1 Kind.

Mehr Lesefutter:

SCHATTENCHRONIK (Comic, im BLITZ-Verlag), Pesthauch, erster Band der BLUTDRACHEN-Trilogie (Stuber, Fantasy-Verlag), VEREINZELTE NIEDERSCHLÄGE (Stuber Publishing Group)

Fazit: 5 Sterne***** Krimifans aufgepasst 🙂 Wer Hamburg, historisches, verbunden mit Gänsehautfeeling liebt, dem sei dieser Roman wärmstens empfohlen.

Nicht alle Toten schweigen ist im Edel Elements Verlag erschienen. Das E-Book hat 266 Seiten und kostet 4,99 Euro.

 

10 Fragen vom Verlag:

Wie gefällt Dir das Cover? Passt es zum Buch?

Das Cover ist hübsch gestaltet und  passt meiner Meinung nach hervorragend zum Buch.

Passen Inhalt und Titel zusammen?

Inhalt und Titel passen gut zusammen.

Haben Dir die Protagonisten gefallen?

Die Protagonisten sind vom Autoren gut gewählt.

Was hat Dir besonders gut gefallen?

Besonders fand ich, dass der Krimi in Hamburg spielt.

Wirkt die Geschichte glaubhaft?

Die Geschichte wirkt glaubhaft und rund.

Wie war der Spannungsaufbau?

Der Spannungsaufbau ist gelungen und ich hatte Gänsehautfeeling.

a. Gibt es etwas, dass wir besser machen könnten? b. Hast du Verbesserungsvorschläge?

a. Tja, was soll ich sagen… Die Coverbilder demnächst bei mir in Auftrag geben 😉

b. Beim E-Book vielleicht Fotos passend zur Thematik und Stimmung einfügen!

Wie gefällt dir das Lokalkolorit? Mehr davon im Roman oder eher weniger?

Der Lokalkolorit gefällt mir ausgezeichnet. Ich hätte gerne mehr davon.

Wie gefallen die Dialoge?

Die Dialoge sind pfiffig und ungewöhnlich.

Würdest du auch andere Bücher dieses Autoren lesen wollen, die keine Krimis sind?

Ich liebe Krimis 🙂 Fantasy ist nicht so meine Lektüre, daher wohl eher nein!

 

 

Farbspuren – Was übrig bleibt …

Charlotte

9783328100225_cover

Rezension Diane Jordan

Kunst, Musik und Literatur begeistern mich ;-). Ich liebe historische Erzählungen und Biographien. Der Roman der jungen Malerin “Charlotte“ von David Foenkinos hat mich schnell sehr stark berührt und in den Bann gezogen. Er regt sehr zum Nachdenken an und berührt mich. Mein Tipp: Taschentücher bereitlegen! Und ich stelle mir viele Fragen??? Welche Spuren hinterlassen wir? Was bleibt übrig, wenn wir diesen schönen Erdball verlassen? Was wäre aus Charlotte geworden, wenn sie nicht so tragisch ermordet worden wäre? Was???

Pinsel, Farbe, Bilder, Koffer – das ganze kurze Leben zusammengepresst, in der Hoffnung Spuren zu hinterlassen! Die Hintergründe, das Schöne, aber auch das Grauen werden vom französischen Autoren David Foenkinos so geschildert, als wäre er selbst dabei gewesen beziehungsweise wäre Charlotte sogar persönlich begegnet. Selten hat mich ein Buch so traurig gemacht. Und ich möchte mir gerne ihren Stolperstein in Berlin-Charlottenburg, in der Wielandstrasse 15 ansehen und in Gedenken innehalten.

Aber lest selbst….

Aus dem Inhalt:

»Das ist mein ganzes Leben« – mit diesen Worten übergibt Charlotte einem Vertrauten 1942 einen Koffer voller Bilder. Sie erzählen ihre viel zu kurze Geschichte: von der Kindheit im Berlin der 20 Jahre, dem frühen Tod der Mutter, dem Zugang zu Berlins Künstlerkreisen durch die neue Frau des Vaters, dem Studium an der Kunstakademie, dem Leben als Malerin. Und dann: Flucht vor den Nationalsozialisten nach Südfrankreich, Leben im Exil, aber auch Liebe und Hochzeit. Nur ihre Bilder überleben – und damit ihre Geschichte, die David Foenkinos anrührend erzählt. Charlotte ist das Porträt eines verheißungsvollen Lebens, das viel zu früh beendet wurde.

Über den Autoren und andere Mitwirkende:

David Foenkinos, 1974 geboren, lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Paris. Seit 2002 veröffentlicht er Romane, darunter den Millionenbestseller „Nathalie küsst“. Seine Bücher werden in rund vierzig Sprachen übersetzt. „Charlotte“, wurde 2014 mit dem Prix Renaudot und dem Prix Goncourt des lycéens ausgezeichnet und hat sich allein in Frankreich rund eine halbe Million Mal verkauft.

Christian Kolb wurde 1970 geboren und studierte französische Literatur und Filmwissenschaft in Berlin und Paris. Neben den Romanen von David Foenkinos übersetzte er u. a. auch Nicolas Fargues „Die Rolle meines Lebens“. Er lebt in Berlin.

 Fazit: ***** Sterne gegen das Vergessen und für die Menschlichkeit und das Mitgefühl!

Der Spiegel-Bestseller „Charlotte“ ist im Penguin Verlag erschienen. Das Buch hat 240 Seiten und kostet 10,00 Euro.

 

Faszination der kleinen Dinge

Die Fotoschule in Bildern

MAKROFOTOGRAFIE

die-fotoschule-in-bildern-makrofotografie-153044783

Rezension von Diane Jordan

Irgendwann kommt jeder Fotograf an diesen einen Punkt. Alles scheint schon einmal fotografiert und damit nicht mehr individuell und einzigartig zu sein. Abhilfe kann dann die Beschäftigung mit dem Makroobjektiv und diesem Lehrbuch bringen. Die Fotoschule in Bildern-Makrofotografie. Eintauchen in die Welt der kleinen Dinge, alles für sich neu entdecken. Wie anders sehen auf einmal ein Schmetterling aus, Pilze oder aber auch ein Eiskristall im Winter? Ungeahnte Möglichkeiten und andere Welten tun sich dem ambitionierten Fotografen damit auf. Licht, Perspektive und Formen bekommen plötzlich eine ganz andere Bedeutung. Man schaut genauer hin und entdeckt auch viel mehr, mir geht es jedenfalls so. Ich liebe die Beschäftigung mit dem Makro und kann euch diesen Bereich nur empfehlen. Versucht es einmal, ihr werdet sehen es macht viel Spaß und das eine oder andere „Oh“ vom nächsten Fotobetrachter eurer Bilder ist euch sicher .

Aus dem Inhalt:

  • Im eigenen Garten und auf der Wiese
  • Blüten und Pflanzen
  • Schmetterlinge, Libellen und mehr
  • Im botanischen Garten
  • Im Wald
  • Pilze und Flechten
  • Am und im Wasser
  • Amphibien und Reptilien
  • Im Schnee
  • Im Heimstudio
  • Fototechnik und Bildbearbeitung: Focus-Stacking, alte Objektive verwenden u.v.m.

Die Autoren:

Eileen Hafke fotografiert seit 2008. Zur Fotografie und gleichzeitig auch zur Makrofotografie kam sie durch den Kunstunterricht in der 12. Klasse. Ihr Schwerpunkt in der Fotografie befindet sich in der künstlerischen Umsetzung von natürlichen Motiven. Sie hat schon verschiedene Gastbeiträge für diverse Internetseiten für Makrofotografen (wie beispielsweise http://www.makro-treff.de) verfasst. Eileen Hafke ist gelernte Diplom-Juristin.

Manfred Huszar fotografiert seit 23 Jahren. Hauptberuflich arbeitet er in einem Weiterbildungsinstitut; hier war er auch Lehrgangsleiter für den Fachbereich »Berufsfotografie«. Er ist Autor des Fotografieblogs http://www.zoomyboy.com und hält Makro-Workshops für die LIK Akademie ab.

Sandra Malz ist Autodidaktin und hat sich in den letzten Jahren ein umfangreiches Wissen über die Makrofotografie angeeignet. Ihr fotografischer Schwerpunkt liegt auf der Makro-Tierwelt. Ihre Motive findet sie hauptsächlich direkt vor ihrer Haustür in der Lüneburger Heide. Wenn es die Zeit zulässt, gibt sie ihr Wissen auch in Makro-Workshops weiter. Hauptberuflich arbeitet sie als Hörgeräteakustikerin.

Fazit: 5 Sterne***** Die unbegrenzten Möglichkeiten der Makrofotografie haben mich begeistert und inspiriert. Ich kann es kaum erwarten, im Frühling wieder über die Wiese zu robben und feine Aufnahmen zu machen. Jetzt warte ich freudig auf Regen oder Schnee und Eis, denn auch diese Dinge sind mit dem Makro ganz fein. Und mit einer Tasse heißem Tee, eingekuschelt in eine Decke, genieße ich dieses tolle Fotobuch und freue mich an den super Aufnahmen.

Ab in den Garten …

Nora und die Novemberrosen

9783734102424_cover

Rezension Diane Jordan

Manchmal habe ich die Stimme meiner verstorbenen Oma im Ohr. Gesprächsfetzen kommen mir dann in den Sinn oder auch längst vergessen geglaubte Redewendungen, wie diese : … „Gärten sind so individuell wie ihre Bewohner“… und bei diesem vorliegenden Taschenbuch-Roman von Tanja Krätschmar „Nora und die Novemberrosen“ glaube ich, dass meine liebe Omi Recht hatte.

Der Autorin gelingt es im Handumdrehen, mich mit ihrem Werk in den Bann zu ziehen. Die Protagonisten sind hinreißend beschrieben, die Hausgemeinschaft, die Freundschaft, das Leben sowie die Irrungen und Wirrungen des Lebens gekonnt dargestellt. Als begeisterter Gartenfan- und Leseratte ist dieses Buch zum Jahresbeginn einfach traumhaft. Ich träume mich in die verwilderte Gärtnerei und beobachte genau die Fortschritte und was dort geschieht. Zwischendurch meine ich sogar, dass ich die Novemberrosen rieche, so schön ist alles beschrieben.

Aber lest selbst:

Aus dem Inhalt:

Der Duft von weißen Rosen, eine alte Gärtnerei und ein schicksalhaftes Erbe …

Als Nora und ihre drei Freunde eine verlassene Gärtnerei in der Mark Brandenburg entdecken, beschließen sie: Sie werden die verkrauteten Beete beackern, die maroden Gewächshäuser bepflanzen und sich hier ihr eigenes Paradies schaffen. Doch die Verwaltung findet das nicht akzeptabel und sperrt die vier aus. Ist der Traum verblüht? Keineswegs: Kurzerhand besetzen Nora und die Novemberrosen die alte Gärtnerei. Plötzlich sprießen Schlagzeilen, die Zahl ihrer Unterstützer wuchert – auch wenn das verwunschene Grundstück das Geheimnis seiner Vergangenheit noch längst nicht preisgegeben hat …

Über die Autorin:

Tania Krätschmar machte eine Ausbildung zur Buchhändlerin, studierte Germanistik in Berlin und in den USA, war Bookscout in New York und lebte ein Jahr in den Niederlanden. Kurz vor dem Mauerfall kehrte sie in ihre Geburtsstadt Berlin zurück, wo sie seitdem als Texterin, Rezensentin und Autorin arbeitet. Berufliche Ausflüge machte sie zudem in Richtung Biobauernhof und Second-Hand-Boutique. Sie schreibt für Frauen Romane, die gern auch Männer lesen dürfen, sofern sie nicht Angst vor großen Gefühlen wie Liebe und Frauenfreundschaft haben. Ihr Roman „Seerosensommer“ wurde fürs ZDF verfilmt. Sie engagiert sich für Kinder-und Jugendliteratur, segelt und gärtnert leidenschaftlich gern und hat einen erwachsenen Sohn.

 Fazit: 5 Sterne***** Mein „must read“ 2017 nicht nur für Garten- und Naturliebhaber!

Der Roman „Nora und die Novemberrosen“ ist im blanvalet Verlag erschienen. Das Buch hat 336 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

Was liest du? Das Geheimnis der Schneekirsche

schneekirsche

Rezension Diane Jordan

Ich habe einen starken Faible für Familien- und Liebesgeschichten insbesondere, wenn diese mit historischen Überlieferungen versehen sind. Solche Bücher verschlinge ich förmlich 😉 und es gelingt mir leicht, mich an ferne Schauplätze zu träumen und mich in die Protagonisten zu versetzen. Mein vorliegender Weihnachts- Taschenbuch-Roman „Das Geheimnis der Schneekirsche“ ist eine großartige Familiensaga und gleichzeitig eine sinnliche Liebesgeschichte. Der Autorin Lisa Marcks gelingt es ohne langatmig zu sein, ihre Leser in den Bann zu ziehen und das Leben der Familie Wallenstein über mehrere Generationen hinweg aufzuzeigen.

 Wer füreinander bestimmt ist, den kann das Schicksal nicht trennen.

Meiner Meinung nach, ist der Autorin ein großartiger Roman gelungen. Ich lasse mich vom Duft der Schneekirsche gefangen nehmen und bilde mir förmlich ein sie zu riechen. Dieser sagenhafte Winterblüher, Berlin und das ferne China haben es mir angetan. Ich bewundere Selma, ihren Mut und ihre für die damalige Zeit sicher ungewöhnliche Emanzipation und Selbstständigkeit. Aber lest selbst:

Aus dem Inhalt:

Berlin 1913. Kurz vor Weihnachten erreicht die junge Lehrerin Selma Wallenstein ein Telegramm ihres Vaters: Ihre Mutter ist schwer erkrankt. Hals über Kopf begibt sich Selma auf die Reise ins ferne Tsingtau, wo ihr Vater in der deutschen Kolonialverwaltung arbeitet. Dort angekommen, entdeckt Selma eine faszinierende neue Welt. Und sie begegnet völlig unverhofft ihrer großen Liebe Paul wieder, den sie seit Jahren nicht gesehen hat. All die Gefühle, die Selma so lange verdrängt hat, kehren mit Macht zurück. Doch bevor die beiden sich einander wieder annähern können, trennt das Schicksal sie erneut. – Für immer?

Über die Autorin:

Lisa Marcks ist das Pseudonym der Autorin, Schlussredakteurin und Journalistin Kerstin Sgonina. Zu ihrem Roman „Das Geheimnis der Schneekirsche“ hat sie die Geschichte ihrer Urgroßeltern Louise und Paul inspiriert, die 1901 gemeinsam nach Tsingtau gingen, und ihrer Großeltern Grete und Ernst, die sich 1908 als Kinder dort kennen- und später lieben lernten. Wenn die Autorin nicht schreibt oder redigiert, widmet sie sich ihrem Garten oder ihrer Leidenschaft fürs Kochen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Berlin.

Fazit: 5 Sterne***** Gelungen 🙂

Der Roman „Das Geheimnis der Schneekirsche“ ist im Goldmann erschienen. Das Buch hat 416 Seiten und kostet 9,99 Euro.