Neuanfang …

Willkommen in der Provence …

Rezension Diane Jordan

Liegestuhl, Sonnenbrille, den Lavendel am Teich gut im Blick… Sommerfeeling pur im Reihenhausgarten ;-). .Willkommen in der Provence“ von Brigitte Guggisberg in den Händen, lese ich nun in der Provinz und träume mich in die einzigartige Landschaft in den Südosten von Frankreich. Gerne wäre ich jetzt vor Ort und würde die grandiose Natur genießen. Rotwein nippen, Käse, Weintrauben und Baguette verkosten und die „mode de vie“ genießen. Aber zurück zum Buch…. Das Cover an sich ist, meines Erachtens, schon ein Traum. Das riesige lilafarbene Lavendelfeld, am Horizont eine knallrote Ente, die mein Herz höher schlagen lässt. Genau so einen 2CV4 hatte ich auch. Mein allererstes Auto, selbstverdient, mobil und reisefreudig. Wehmütig denke ich an mein altes Vehicle und den Spass den wir zusammen hatten. Allein die Ententreffen in ganz Deutschland waren genial und man lernte kultige Leute kennen. Die vorliegende Geschichte ist witzig und unterhaltsam, eine leichte Sommerlektüre, wie der Wind der meine nackten Füße im Liegestuhl umspielt. Haaach und die Protagonistin und die Neben-Charaktere sind liebevoll beschrieben und machen Lust und Mut Dinge zu verändern, die nicht so gut laufen. HERRLICH, sage ich euch. Aber ich will nicht zu viel verraten und vorwegnehmen … Das solltet ihr auf alle Fälle selber lesen…

Inhalt:

Vivianne fällt aus allen Wolken, als ihr Mann Victor nach fünfundzwanzig Ehejahren einfach verschwindet und sie in ihrem Haus in Aix-en-Provence auf einem Berg Schulden sitzen lässt. Aus der Not macht sie eine Tugend, aus dem verwaisten Schlafzimmer eine Gästeunterkunft. Doch gerade als Chez Madame Vivianne zum heißen Tipp für Touristen wird und Vivianne dem gut aussehenden Félix begegnet, taucht Victor wieder auf …

Autorin:

Brigitte Guggisberg ist in der Schweiz und in den USA aufgewachsen und hat Volkswirtschaft und Medienwissenschaften in Basel mit einem längeren Aufenthalt in Aix-en-Provence studiert. Sie war als Beraterin für das Schweizer Parlament, als Journalistin, als Tanzkritikerin und im Topmanagement der Finanzindustrie tätig. Inzwischen ist sie an die Universität Basel zurückgekehrt und hat mit Willkommen in der Provence ihren ersten Roman geschrieben.

9783453359512_Cover.jpg

Fazit: 5 Sterne***** für diesen herrlich, leichten Sommerroman. Und getreu dem Clueso Song: Es ist nicht zu spät 😉 für einen Neuanfang! Lege ich euch jetzt diese Lektüre ans Herz.

„Willkommen in der Provence“ ist im Diana Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 352 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

 

Kunst-Genuss …

9783734103353_Cover.jpg

Die Fliederinsel

Rezension Diane Jordan

Malen mit Licht :-), als Fotografin versuche ich das schon jahrelang . Da es, meines Erachtens, mit dem Pinsel noch viel, viel schwerer ist, mit dem selbst Geschaffenen zufrieden zu sein. Faszinierend allemal und diesen kreativ Schaffern gilt meine volle Bewunderung. Kunstwerke einiger Porträts und Landschaftsmaler habe ich erst letztens, mit meinem lieben Mann Karsten, in der Künstlerkolonie Worpswede angesehen und war von der Stimmung dort schwer beeindruckt. Ein außergewöhnlicher Ort mit vielen Werken von tollen Malern, Grafikern und Designern. Und nicht nur so namhafte Künstler, wie Paula Modersohn-Becker und das nahgelegene Teufelsmoor verlocken zum erneuten Besuch. Gerne lese ich aber auch Romane über Familiengeschichten und „so könnte es gewesen sein“. Deshalb habe ich mich besonders gefreut, als ich jetzt das Taschenbuch „Die Fliederinsel“ von Sylvia Lott entdeckt habe. Das Cover ist ein Traum. Der üppig arrangierte Flieder, der in den verschiedenen Lilatönen, überwältigend ist. Ich habe mir zwischendurch eingebildet ihn zu riechen und die salzige Meerluft der dänischen Insel Fünen zu riechen, denn dort spielt sich alles ab. Die Sonne auf der Haut und mit dem Buch im Liegestuhl im heimischen Gärtchen, himmlisch sage ich euch. Die Geschichte ist sehr gut geschrieben und hat mich schnell in den Bann gezogen, aber stellenweise auch frösteln lassen, obwohl es kein Krimi war. Die Protagonisten haben mich sehr berührt und taten mir sehr, sehr leid. Am liebsten wäre ich in den Roman gehüpft und hätte geholfen, das Leid zu lindern. Seufz … Aber lest bitte selber es lohnt sich!

By the way: Ich habe jetzt selber zwei Fliederbüsche in den Garten gepflanzt. Ratet mal in welcher Farbe J??

Inhalt:

Sie mussten fliehen, um ihr Leben zu retten. Doch das Kostbarste ließen sie zurück …

In ihrem Ferienhäuschen auf der idyllischen dänischen Insel Fünen entdeckt die Urlauberin Celia ein wunderschönes Fliedergemälde, das seit Jahrzehnten als verschollen galt. Ihre Vermieterin ist beim Anblick des Bildes tief bewegt und erzählt Celia die Geschichte ihrer Mutter, der jüdischen Malerin Ruth Liebermann.

Im Jahr 1938: Das frisch verheiratete Paar Ruth und Jakob Liebermann muss aus Berlin fliehen, auf Fünen finden die beiden im ehemaligen Sommerhaus von Ruths Familie Zuflucht. Trotz der schwierigen Situation erleben sie glückliche Jahre, Ruth kann mit ihrer Passion, dem Malen, sogar die Familie ernähren. Als sie erneut zur Flucht gezwungen sind, müssen Ruth und Jakob die folgenschwerste Entscheidung ihres Lebens treffen …

Autorin:

Die freie Journalistin und Autorin Sylvia Lott ist gebürtige Ostfriesin. Sie schreibt für verschiedene Frauen-, Lifestyle- und Reisemagazine. und veröffentlichte bei Blanvalet bereits die Romane »Die Rose von Darjeeling«, »Die Glücksbäckerin von Long Island«, »Die Lilie von Bela Vista« und »Die Inselfrauen«.

Mehr Lesestoff:

»Die Rose von Darjeeling«, »Die Glücksbäckerin von Long Island«, »Die Lilie von Bela Vista« und »Die Inselfrauen«.

Fazit: 5 Sterne***** für diesen tollen Roman mit den wirklich bewegenden Bildern und der beeindruckenden Handlung.

„Die Fliederinsel“ ist im Blanvalet Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 544 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

Alles Schall und Rauch …

9783570585689_Cover

Smoke

Rezension Diane Jordan

…. und irgendwie auch nicht…. Worte, Antiraucher-Kampagnen, Illusionen und Manipulation des Einzelnen. Ihr wisst nicht wovon ich rede? Meine neue Lektüre „Smoke“ von Dan Vyleta. Nach den ersten Kapiteln raucht mir schon der Schädel von der ungewohnten Lesekost. Der ungetrübte sonstige Lesespass und -fluss will sich nicht wirklich einstellen. Das Buch erinnert mich ein wenig an meine erste Zigarette zu Jugendzeiten. Ich musste damals fürchterlich husten, der Qualm brannte in den Augen und in der Lunge und speiübel war mir danach auch. Tja und nun hat mir das Buch ein wenig das Gehirn vernebelt. Und ich versuche, das Gelesene zu verdauen. Das Cover empfinde ich als sehr ansprechend, ähnlich wie den Klappentext. Da hätte man etwas draus „zaubern“ können, da bin ich mir sicher. Trotzdem hat mich das Buch nicht überzeugt. Die Protagonisten farblos, wie ich nach meiner „ersten Fluppe“, der Plot langatmig. Ebenso fehlte mir ein Spannungsbogen und der logische Aufbau der Handlung. Jetzt könnte ich, wie früher das HB-Männchen, „vor Wut in die Luft gehen“, denn ich bin anderes gewohnt. Und habe viel mehr erwartet, als ein Häufchen Asche und falsche Tugendwächter. Das stinkt zum Himmel, wie das England zu Zeiten der Industrialisierung. Zur Beruhigung suche ich mir jetzt eine „rauchfreie“ Zone und genieße einen eiskalten Eiskaffee. Vielleicht habt ihr mehr Spass an „Smoke“.

 

 

Inhalt:

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan …

Smoke ist ein sprachmächtiger, überbordend einfallsreicher Roman und zugleich eine kluge Parabel, die facettenreich die existenziellen Fragen nach Macht und Moral, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse beleuchtet.

 

Autor:

Dan Vyleta wurde 1974 als Sohn tschechischer Einwanderer in Gelsenkirchen geboren. Nach dem Abitur studierte er in England und Wien Geschichte und promovierte am King’s College in Cambridge. Für seine Romane hat er bereits mehrere Literaturpreise erhalten. Smoke begeisterte in den USA und in Großbritannien Kritiker und Leser gleichermaßen und erscheint demnächst in 15 Ländern. Nach vielen Jahren in Kanada lebt Dan Vyleta zur Zeit wieder in England.

 

 

Fazit: 3 Sterne*** denn die geschriebenen Worte sind in diesem broschierten Taschenbuch wie „Schall und Rauch“ und haben mich leider nicht richtig erreicht. Grins 😉 für diesen Gedanken hätte ich zur damaligen Zeit wahrscheinlich eine riesige Rauch-Attacke ertragen müssen, zum Glück lebe ich im „Hier und Jetzt“!

„Smoke“ ist bei carl´s books erschienen. Der Roman hat 624 Seiten und kostet 16,99 Euro.

 

 

Spurensuche …

Rezension Diane Jordan

9783764531775_Cover.jpg

Geheimbund, Verschwörung, historisches Wissen und allerlei Fantasien und Theorien… Mein neuer Schmöker „Die Schule der Nacht“ ist vielschichtig und hat von allem ein bisschen, wie bei einem guten alten überlieferten Koch-Rezept. Frei dem Motto, „man nehme“ aus der La meng : Geheimnis, Verrat, Verschwörung, Crime, Fantasie und etwas Liebe. Das sind meiner Meinung nach feine Zutaten für einen guten Roman und das vorliegende Ergebnis gefällt mir ausgezeichnet. Auch das Cover, ist meines Erachtens, wundervoll gestaltet und regt die Fantasie an. Die geschwungenen Torbögen, die bunten Blumen, im Hintergrund die Schule und der nachtblaue Himmel. Geheimnisvoll und ansprechend.

Und nein, es ist kein Jugendbuch, auch wenn man das auf den ersten Blick meinen könnte. Und bei Schule gleich an Kinder und Jugendliche denkt, mir ging es zumindest so. Der Roman ist spannend und fein für mein Kopfkino. Ruckzuck bin ich mitten im Geschehen und an den Schauplätzen. Lerne die Protagonistin Cassandra Blackwell kennen und lieben und begebe mich mit ihr auf Spurensuche. Ganz nebenbei lebe ich meinen Faible für Familiengeheimnisse voll und ganz aus und entdecke auch noch die Geheimbünde für mich. Seien es die Freimaurer oder eben wie hier die Vereinigung „Die Schule der Nacht“. Diese soll es wohl im 16. Jahrhundert tatsächlich gegeben haben und wahrscheinlich war die Autorin ebenfalls in den Bann gezogen und hat es mit in ihrem Roman verarbeitet. Wahnsinn, da habe ich doch wieder einmal etwas nebenbei gelernt. Ich will nicht zu viel verraten, PSSSSST, dass solltet ihr selber lesen. Und daher verrate ich euch das Ende nicht, denn ich kann schweigen.

Inhalt:

Atmosphärisch, düster, spannend – perfekt für alle Fans von Deborah Harkness.

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

Autorin:

Ann A. McDonald wurde in Sussex geboren, studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford, um anschließend als Musikjournalistin und Unterhaltungskritikerin zu arbeiten. Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt hauptberuflich Romane und Drehbücher.

Fazit: 5 Sterne**** für diese wunderbar unterhaltsame, spannende und recht mystische Geschichte.

 “Die Schule der Nacht“ ist im Penhaligon Verlag erschienen. Die gebundene Ausgabe hat 448 Seiten und kostet 19,99 Euro.

 

Da steppt der Bär …

Ziemlich unverbesserlich: Eine Familienkomödie

Rezension Diane Jordan

Lokalkolorit J, ich liebe die Atmosphäre, die von Hamburg ausgeht. Hafen, Alster, St. Pauli und der gute alte Michel, kommen mir in den Sinn. Die Top Five der Sehenswürdigkeiten, das Milieu, die Bräuche, Menschen und die fantastischen Fotomotive. Gerne lese ich deshalb auch Bücher und Romane, die dort spielen. Man hört, sieht und schmeckt die Hansestadt förmlich beim Lesen. Die Protagonisten in dem vorliegenden Buch kommen mir wahrscheinlich deshalb vertraut und authentisch vor, weil ich mir das geschilderte gut vorstellen kann. Im broschierten Taschenbuch „Ziemlich unverbesserlich“ von Frauke Scheuermann klappt das bei mir jedenfalls hervorragend. Der Roman schildert das chaotische Leben der Hamburger Rechtsanwältin Nikola. Das Buch ist locker geschrieben und leicht zu verstehen. Unterhaltsam wie der Sommer und ein prickelndes Glas Prosecco, wie ich finde, denn bei mir ist auch immer etwas los. Ich habe Tränen gelacht bei der witzigen Lektüre. Und hatte viel Freude an diese herrliche Familienkomödie, die so sehr menschelt und an das eigene Leben samt Nachbarschaft erinnert. Grins J. Ruckzuck in einem Rutsch durchgelesen und süchtig nach der Fortsetzung, denn ich bin neugierig und möchte wissen, wie es Nikola samt Sprösslingen weiter ergeht. Aber lest bitte selber, es lohnt sich!!!

Inhalt:

Ob Sorgerecht oder Lappen weg – in der Kanzlei der Hamburger Rechtsanwältin Nikola Petersen tobt das wahre Leben. Auch privat geht es bei der früh verwitweten Mutter von zwei Kindern stets hektisch zu. Nur gut, dass zu Hause Schwiegermutter Gisela über die Familie wacht und Nikola zwischen Gericht und Elternabend den Rücken frei hält. So wäre alles in bester Ordnung. Aber Nikola würde zu gern mal wieder einen romantischen Abend verbringen – wenn sie nur wüsste, wo sie die Zeit und den Mann dafür hernehmen soll. Doch als ihr neuer Nachbar Tiziano ein klitzekleines rechtliches Problem hat und Nikola die Verteidigung des smarten Italieners übernimmt, bekommt ihr Leben eine rasante Wendung!

Autorin:

Frauke Scheunemann, geboren 1969 in Düsseldorf, ist promovierte Juristin. Sie absolvierte ein Volontariat beim NDR und arbeitete anschließend als Journalistin und Pressesprecherin. Seit 2002 ist sie freie Autorin. Ihre Romane um den kleinen Dackel Herkules waren monatelang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Frauke Scheunemann ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann, ihren vier Kindern und dem kleinen Hund Elmo in Hamburg.

Mehr Lesestoff:

Ziemlich unverhofft: Eine Familienkomödie, broschiert

 

Fazit: 5 Sterne***** gibt’s von mir für diesen wirklich humorvollen und richtig komischen Roman. Mein Lesetipp für den Urlaubskoffer J.

Die Familienkomödie „Ziemlich unverbesserlich“ ist im Goldmann Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 352 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

9783442485390_Cover

Hinters Licht geführt …

 

9783328100997_Cover

The Girl Before – Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

Rezension Diane Jordan

Die Informationsverarbeitung geschieht bei uns Menschen höchst unterschiedlich. Unbewusst oder bewusst, je nach Erfahrung oder Typbedingt, kicher, ich bin mir da nicht ganz sicher. So kann unter anderem auch eine verzerrte Wahrnehmung einem einen Streich spielen, auf alle Fälle höchst spannend, sich mit dieser Thematik zu befassen. Der broschierte Taschenbuch- Thriller „The Girl Before – Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot“ ist von JP Delaney und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Fesselnd bis zur letzten Seite, spannend und mit einer großen Überraschung am Ende. Ich habe selten so ein großartiges Buch gelesen und bin total beeindruckt vom Schreibstil und von der gekonnten Umsetzung des Plots. Die Protagonisten Emma und Jane bleiben, wie in anderen Büchern oft, keine Silhouetten, nein sie bekommen Konturen, mit Ecken und Kanten und vielen menschlichen Problemen. Als Leser liebt und leidet man mit, mir ging es jedenfalls so und dieser neue Thrill zwischen „Was ist echt?“ und oder „Werde ich gerade gewaltig hinters Licht geführt und getäuscht?!“ hat mir supergut gefallen. Schritt für Schritt wird der Spannungsbogen auf- und ausgebaut und Doppelbilder erzeugt. Die Frauen haben mehr gemeinsam, als man als Leser auf den ersten Blick erkennen kann. Wahrheit oder Wirklichkeit wurden immer wieder raffiniert hinterfragt und „damals“ und „heute“ gekonnt miteinander verwoben. So kommt ein intensives Gänsehautfeeling ohne Blut- oder Mordszenenbeschreibung auf, mir ging es jedenfalls so. Und ich habe mich beim Lesen und Hinterfragen ein wenig wie „the father of psychoanalysis“ Sigmund Freud gefühlt. Gerne mehr, aber lest bitte selber…..

Inhalt:

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.

Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.
 

Mehr über den Autoren:

THE GIRL BEFORE ist der erste Psychothriller JP Delaneys. Zuvor veröffentlichte Delaney unter anderen Namen bereits einige Romane, die die Bestsellerliste eroberten. THE GIRL BEFORE erscheint im Januar 2017 in insgesamt 40 Ländern. Die Verfilmung durch den bekannten Hollywood-Regisseur Ron Howard ist bereits in Planung.

Fazit: 5 Sterne**** für diesen wirklich großartigen Thriller, den ich in Rekordzeit verschlungen habe und wärmstens weiterempfehlen kann.

„The Girl Before – Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.“ ist im Penguin Verlag erschienen. Das broschierte Taschenbuch hat 400 Seiten und kostet 13,00 Euro.

 

 

„Himmlische Ehe“ …

9783453291867_Cover

Mein Mann, seine Frauen und ich: Roman nach einer wahren Geschichte

Rezension Diane Jordan

Fremde Kulturen, Sitten, Gebräuche, der Blick hinter diese Kulissen ist reizvoll. Also, jedenfalls für mich und ich möchte „Multikulti“ gerne verstehen und auch ein wenig diese Kulturen in mein eignes Leben einbauen. Vielleicht nicht gleich wie im vorliegenden Buch „Mein Mann, seine Frauen und ich“ von Hera Lind, die Vielehe. Da bin ich eher altmodisch und zudem rasend eifersüchtig. Meinen Mann möchte ich für mich alleine und nicht mit anderen Frauen teilen ;-). Aber Urlaube, Kochrezepte, Tänze, Lieder, Sagen und Märchen, da bin ich gerne dabei und nutze diese Anregungen. Der gebundene Roman ist nach einer wahren Begebenheit geschrieben und das merkt man ihm an. Das hat Hera Lind super umgesetzt. Meiner Meinung nach ist er gerade darum so packend, berührend und unter die Haut gehend. Emotional und eindrücklich geschildert erlebt man als Leser alle Höhen und Tiefen dieser „multikulturellen“ Verbindung. Man taucht ein in muslimische Welten und blickt als Kleinstädter etwas rat- und fassungslos auf die besonderen Umstände, in die die Protagonistin Nadia immer mehr gerät. Im ersten Moment habe ich noch gedacht, warum tut sie sich das an und haut nicht ab. Aber Seite um Seite wurde ich mehr in den Bann gezogen und musste erkennen, dass es noch mehr zwischen Himmel und Erde gibt. Und wie meine Oma schon sagte: „Die Liebe geht seltsame Pfade“ und ist wohl auch eine „Himmelsmacht“. Kicher, trotzdem würde ich die Flucht ergreifen und so etwas nicht mit mir machen lassen! Egal, wie nett und charmant der Mann auch wäre. Da würde ich kein Pardon kennen! Viel Spass J beim Lesen.

Inhalt:

Nach ihrer Scheidung genießt Nadia Schäfer die Unabhängigkeit. So lernt sie Karim kennen, einen gläubigen und gebildeten Moslem. Sie lässt sich auf ihn ein, heiratet ihn sogar, weil der Islam Liebe ohne Trauschein verbietet. Dass Karim bereits Frau und Kinder hat und die Ehe fortbesteht, nimmt sie in Kauf, denn er trägt Nadia auf Händen. Sie ziehen in den Oman, wo Nadia nur tief verschleiert aus dem Haus gehen darf. Sie tut es für Karim – ein fürsorglicher Ehemann, der sich auch noch um seine erste Frau kümmert. Bis er eines Tages Ehefrau Nummer drei mit nach Hause bringt …

Autorin:

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von „Die Champagner-Diät“ und „Verwechseljahre“ bis „Eine Handvoll Heldinnen“ sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen „Kuckucksnest“, „Die Frau, die zu sehr liebte“ und „Die Sehnsuchtsfalle“ eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Weitere Bücher:

Die Sehnsuchtsfalle, Tausendundein Tag, Kuckucksnest,
Fazit: 5 Sterne**** Lesetipp J „Hera, ich hab dich wieder lieb“, dein Schreibstil nach einer wahren Begebenheit gefällt mir wieder ausnehmend gut und das Buch empfinde ich als gelungen, wenn ich auch nicht mit allem einverstanden bin, was dort berichtet und geschrieben steht.

„Mein Mann, seine Frauen und ich“ ist im Diana Verlag erschienen. Es hat 400 Seiten und kostet 19,99 Euro.