Gespinste aus Schnee und Eis…

#Werbung #Roman #Russland #DianeJordan

Hennings_Roman_ 

Wenn die Kraniche wieder ziehen

(Sankt-Petersburg-Trilogie, Band 1)

Diane Jordan

Russland, kontrastreich, kompliziert, bekannt und faszinierend…. Zahlreiche Mythen ranken sich um Land und Leute. Die bekannteste dürfte sich um die falsche Zarentochter Anastasia ranken. Mein neuester Roman „Wenn die Kraniche wieder ziehen“ von Annette Henning, begeistert mich deshalb thematisch sofort. Ich liebe Familiengeschichten, die mit historischen Fakten gespickt sind. Und der Autorin gelingt es immer wieder geschickt, mich mit ihren Geschichten in den Bann zu ziehen. Ich beginne begeistert zu lesen und freue mich, denn ich werde nicht enttäuscht. Schon nach kurzer Zeit springt mein Kopfkino an und ich begebe mich an die gut recherchierten und beschriebenen Orte. Obwohl ich noch nie im fernen Russland war, kommt es mir so vor, als würde ich alt bekanntes wieder entdecken. Die Protagonistin Anastasija ist vortrefflich und detailreich beschrieben. Ich schließe sie schon nach kurzer Zeit ins Herz und finde sie sehr sympathisch. Mutig und unerschrocken setzt sie sich gegen Widerstände zur Wehr und kämpft für ihr Glück. Spannend und traurig machend zugleich, ein Spiegelbild der russischen Seele.

Inhalt:

Eine große Liebe

Krieg und Umsturz

Träume, die nicht vergehen,

und Hoffnung, die niemals stirbt

Sankt Petersburg 1914: Fürstin Feodora dringt darauf, ihre erst siebzehnjährige Tochter zu verheiraten. Die junge Anastasija widersetzt sich dem Wunsch ihrer Mutter nicht, sorgt aber dafür, dass sie den Mann ihrer Jungmädchenträume ehelichen kann. Als sie übers Jahr am Arm des Großfürsten Iwan aus der Kirche tritt, ist das Glück auf ihrer Seite. Doch das Glück ist launisch. Schon bald verbündet es sich mit dem Leid dieser Tage.

An ihrem 98. Geburtstag blickt Anastasija auf ihr Leben zurück. Nicht nur einmal stand sie vor einem tiefen Abgrund, nicht nur einmal glaubte sie ins Verderben zu stürzen. Doch selbst bei den Gedanken an Not und Tod lächelt die alte Dame: Denn ihre Liebe, die beinahe ein Jahrhundert überdauert, bewahrt sie noch immer in ihrem Herzen.

Ein Blick in die Runde derer, die sich zu ihrem Ehrentag versammelt haben: Und Anastasija wähnt sich eine glückliche Frau.

Die Autorin:

Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen.
Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf.
Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt.
In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen.
Ihr Debütroman „Agnes Geheimnis“ ist der Auftakt zu der Trilogie „Und immer war es Liebe“.

Weitere Bücher:

Das Geheimnis der Uhr, Das Geheimnis des Briefes, Agnes Geheimnis,

Jasmin – Zeit der Träume, Leilani – Die Blume des Himmels (Blütenträume 2), Floras Traum von rotem Oleander (Blütenträume 1),

Jene Tage in St. Germain, Rückkehr nach St. Germain

Fazit: 5 Sterne***** „Wenn die Kraniche wieder ziehen“ ist mein absoluter Geheimtipp für Leseratten, die Geschichten mit vielen historischen Fakten mögen und trotzdem gut unterhalten werden möchten. Nach den Großmeistern „Doktor Schiwago“ von B. L. Pasternak  und Liebesnächten in der Taiga von Konsalik, reiht sich nun, meines Erachtens, der Anfang der neuen Sankt-Petersburg-Trilogie von Annette Henning ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Rätselhaft …

#Werbung #Thriller #DianeJordan

Die Vermissten

9783328103783

Diane Jordan

Vermisst – auf der Suche nach seiner Familie zu sein, stelle ich mir schrecklich vor und gerade deshalb habe ich mich wahrscheinlich, magisch von meinem neuesten Buch anziehen lassen. Der Klappentext wirkt verheißungsvoll. Das Cover ist sehr interessant gestaltet. Monochrome Farben, grünlich, schemenhaft erkennt man eine Insel mit Leuchtturm. Ein Boot sowie eine Frauengestalt, im knallroten Mantel, die gebannt in Richtung der Insel blickt. „Die Vermissten“ von der schwedischen Bestsellerautorin Caroline Eriksson. Ich freue mich, denn von ihr habe ich schon „Die Beobachterin“ gelesen und fand das Buch sehr spannend. Dementsprechend hoch ist daher meine Erwartung, denn Thriller liebe ich besonders und fange deshalb auch sofort an zu lesen. Die Geschichte hat es in sich, aber irgendwie schafft die Autorin es diesmal nicht, mich so in den Bann zu ziehen, wie beim letzten Buch. Das finde ich sehr schade, denn ich weiss ja, das sie es kann. Der Schreibstil ist flüssig, aber diesmal auch irgendwie laaangatmig, es fällt mir schwer, mich auf die Story zu konzentrieren. Es fehlt das Gänsehautgefühl, die Spannung, der Thrill und auch irgendwie das Glaubhafte, dass für mich einen gute Geschichte ausmacht. Ups, ob es nun an mir liegt oder gar an der Autorin, vermag ich so schnell nicht zu sagen. Ich versuche mich weiter auf die Story und die Protagonisten zu konzentrieren. Aber irgendwie wirkt alles zu konstruiert und unlogisch, vielleicht liegt es an den vielen überraschenden Gedankensprüngen. Ich quäle mich mehr schlecht als recht durch den Thriller und bin doch bisher andere Kaliber gewohnt. Aber lest bitte selber, vielleicht gefällt der Kriminalroman euch besser als mir! Oder meine Erwartungen waren einfach zu hoch, denn „Die Beobachterin“ hat mir hervorragend gefallen!

„Ein Alptraum, der einen unausweichlichen Sog entwickelt.“ Brigitte

Inhalt:

Jetzt in neuer Ausstattung!

Das grünschwarze Wasser leuchtet geheimnisvoll in der untergehenden Sommersonne. Der Abend könnte nicht schöner sein, als Greta, Alex und Tochter Smilla mit dem Boot zur kleinen Insel in der Mitte des Sees fahren. Greta bleibt am Ufer, während die anderen beiden auf Entdeckungstour gehen. Aber sie kommen nicht mehr zurück. Beunruhigt macht sich Greta auf die Suche – doch von Alex und Smilla fehlt jede Spur. In ihrer wachsenden Verzweiflung wendet sie sich an die Polizei. Schnell wird klar, dass Gretas eigene Geschichte ebenso große Rätsel aufwirft wie das Verschwinden ihrer Lieben. Und die Frage: Hat sie etwas damit zu tun?

Die Autorin:

Caroline Eriksson hat Sozialpsychologie studiert und als Personalberaterin gearbeitet. Der Thriller »Die Vermissten« hat ihr den internationalen Durchbruch eingebracht. Er erschien weltweit in über 25 Ländern. Caroline Eriksson lebt mit ihrer Familie in Stockholm.

Weitere Bücher:

Die Beobachterin

Fazit: 3 Sterne*** Der broschierte Thriller hat 288 Seiten und ist im Penguin Verlag erschienen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andere Kulturen, andere Sitten

#Werbung

Die Frau, die frei sein wollte: Roman nach einer wahren Geschichte

Andere Kulturen, andere Sitten

9783453359284

Diane Jordan

Andere Länder, andere Sitten, so lautet ein bekanntes Sprichwort und über den eigenen Tellerrand schauen und Eigenheiten anderer Kulturen kennen zu lernen, ist manchmal ganz schön hart, wie mein neuester Taschenbuch-Roman aufzeigt. „Die Frau, die frei sein wollte“ von der Spiegel Bestseller Autorin Hera Lind ist extrem spannend. Ein Roman nach einer wahren Geschichte, die tief unter die Haut geht und den Leser noch lange nach dem er das Buch zu Ende gelesen hat, nachdenklich macht. Mir jedenfalls hat das schwere Schicksal der Türkin Selma, die hier in Deutschland gut integriert war, sehr zugesetzt. So etwas darf und sollte es in keiner Kultur geben. Zwangsehen, gegen den Willen eines der Heiratenden, gruselig alleine die Vorstellung…. Der damit verbundene psychische Druck ist schon eindrucksvoll im Titelbild des Covers umgesetzt. Es zeigt eine Frau mit Tochter, die sich scheinbar ängstlich und verfolgt aus einer schemenhaft im Hintergrund gehaltenen Stadt entfernt. Und der Tatsachenroman von Hera Lind erinnert mich an ein ähnliches Schicksal, das ein mir bekanntes Mädchen, damals in den 80ziger Jahren erleiden musste. Die wurde ebenfalls mitten aus Deutschland zwangsverheiratet und musste zurück in die Türkei, obwohl sie kein Wort türkisch sprach. Wahrscheinlich habe ich deshalb instinktiv nach diesem dicken Buch gegriffen. Fesselnd und einfühlsam gibt die Autorin die Geschichte um Selma wieder. Deren Lebensgeschichte wird in zwei parallele Zeitstränge, die Vergangenheit so wie die Gegenwart gegliedert und so bekommt der Leser schnell tiefere Einblicke in den spannenden Plot. Am liebsten würde ich zwischen die Seiten springen und der armen Selma beistehen und sie aus dieser Zwangslage befreien. Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, was dort geschieht. Das die Familie nicht eingreift und hilft. Wahnsinn! Allerdings kenne ich wiederum türkische Familien, die so nicht handeln und solche Dinge ebenfalls nicht billigen und ihren Kindern helfen würden. Nichts desto trotz rüttelt dieses Buch auf und schärft den Blick für andere Kulturen, ihre Sitten und Gebräuche. Und ich bin heilfroh, dass ich mir meinen liebevollen Ehemann alleine aussuchen konnte und glücklich mit ihm verheiratet bin!

SELMAS LANGER WEG IN DIE FREIHEIT

Inhalt:

Selma kommt Anfang der 1960 Jahre als Gastarbeiterkind mit ihren Eltern und Geschwistern aus der Türkei nach Köln. Sie schwebt im siebten Himmel, als sie sich mit siebzehn mit ihrer großen Liebe Ismet verloben darf. Doch ein zufälliges Zusammentreffen mit Orhan wird ihr zum Verhängnis. Arglos steigt Selma in das Auto des ihr fast unbekannten Mannes – was dann passiert, ist ein einziger Albtraum. Sie verliert ihre Ehre und ihre Freiheit, und das Glück mit Ismet zerplatzt für immer. Sie gehört nun Orhan. Aber Selma gibt nicht auf…

Die Autorin:

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Mit den Tatsachenromanen wie »Die Frau, die zu sehr liebte«, »Mein Mann, seine Frauen und ich«, »Der Prinz aus dem Paradies« und »Hinter den Türen« eroberte sie erneut die SPIEGEL-Bestsellerliste und machte dieses Genre zu ihrem Markenzeichen. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Weitere Bücher:

Hinter den Türen: Roman nach einer wahren Geschichte

Mein Mann, seine Frauen und ich: Roman nach einer wahren Geschichte

Der Mann, der wirklich liebte: Roman nach einer wahren Geschichte

Die Frau, die zu sehr liebte: Roman nach einer wahren Geschichte

Die Sehnsuchtsfalle: Roman nach einer wahren Geschichte

Himmel und Hölle: Roman – Nach der wahren Geschichte

u.v.mehr

Fazit: 5 Sterne***** “Die Frau, die frei sein wollte“ ist im Diana Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 416 spannende Seiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Rande der Gesellschaft …

#Werbung #Roman #DianeJordan

9783453359550

Schmetterlinge im Winter

Diane Jordan

Ein wunderschönes, romantisches Cover mit erhabener Goldtonprägung. Ein Pärchen, dunkel gekleidet im Mittelpunkt, der Blickrichtung des Betrachters. Sie stehen eng beieinander, scheinen alles um sich herum vergessen zu haben, drumherum die Lichter der Nacht und der Zivilisation. Mein neues Taschenbuch ist optisch ein richtiger Eyecatcher. Der Klappentext gefällt mir und zack fange ich gebannt an zu lesen. Der Plot hat es in sich. Die Protagonisten sind gut und treffend gewählt und schriftstellerisch fein aufbereitet. Der Leser erfährt auf zwei parallelen Zeitebenen die packende und tragische Liebesgeschichte von Kailey, ihrem zerbrochenen Glück mit Cade und ihrem Neuanfang mit Ryan. Aber wie im wirklichen Leben, auch auf den Romanseiten geht es nicht alles glimpflich ab und daher taucht ihre große Jugendliebe unerwartet wieder auf. Allerdings hätte man das so nicht erwartet. Er lebt unterdessen auf der Straße, ist obdachlos und „macht Platte“. Was da wohl passiert sein mag? Gebannt und gespannt lese ich weiter. Obdachlos, krank, verzweifelt, dass stelle ich mir schrecklich vor. Keinen festen Wohnsitz zu haben und im Freien zu übernachten ebenfalls. Das wäre absolut nichts für mich und ich habe Mitleid mit diesen Menschen. Kailey geht es genau so. Und da es sich ja auch noch um ihre „erste“ Liebe handelt, geht es doppelt unter die Haut. Hin- und hergerissen zwischen ihrem jetzigen Leben mit Ryan und dem Wunsch herauszufinden, was Cade in diese Lage gebracht hat, geht sie entschlossen den Dingen auf den Grund. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir außerordentlich gut, da könnte man stundenlang so weiterlesen. Spannend, gefühlvoll ohne überzogen zu wirken. Der Thematik voll und ganz angemessen. Mein Kopfkino springt an und ich könnte mir das ganze auch gut verfilmt vorstellen, denn die Geschichte hat etwas und zum Nachdenken über die Menschen am Rande der Gesellschaft, nicht nur im Winter, hat sie mich ebenfalls gebracht. Meines Erachtens ein super Buch für die Vorweihnachtszeit und für den Gabentisch.

Inhalt:

Kailey kommt gerade von einem romantischen Dinner mit ihrem Verlobten Ryan, als sie auf der Straße einem obdachlosen Mann begegnet. Sie sieht ihm in die Augen und erkennt sofort: Es ist Cade, ihre große Jugendliebe. Der Mann, der von einem auf den anderen Tag verschwunden ist und der vor vielen Jahren ihr Herz gebrochen hat. Dieses Wiedersehen führt Kailey in ihre Vergangenheit zurück und stellt sie vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens. Doch gerade als sie zu wissen glaubt, wem ihr Herz und ihre Zukunft gehören, hebt das Schicksal ihre Welt erneut aus den Angeln.

Die Autorin:

Sarah Jio ist New-York-Times-Bestsellerautorin, Journalistin und Kolumnistin. Ihre Romane werden in über 30 Ländern veröffentlicht. Sie lebt mit ihren drei Söhnen und ihrem Golden Retriever in Seattle, USA.

Weitere Bücher:

„Irgendwo für immer“, „Zimtsommer“, „Der Kameliengarten“, Brombeerwinter, uvm.

 Fazit: 5***** “Schmetterlinge im Winter“ ist Diana Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 352 Seiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erlebnisse am Fjord …

Die Mittsommerlüge

9783453359796

Diane Jordan

Sommmmmmmer, Hitze und Urlaub. Was bietet sich da mehr an als ein Lesekurztripp Richtung Dänemark. In meinem neusten Roman „Die Mittsommerlüge“ geht es um viele Erlebnisse, die man als Leser nicht so schnell vergisst. Die emotionale Familiengeschichte zieht mich ruck zuck in den Bann. Fasziniert lese ich Seite um Seite. Geht es doch um drei Generationen, Familiengeheimnisse, Lügen, Intrigen. Ich bin begeistert, denn so etwas verschlinge ich mit Wonne. Wie ein leckeres Essen oder einen guten Wein. Der Schreibstil von Katrine Norregaard ist der Thematik angepasst. Flüssig, ein wenig dunkel und trist, eben nordisch und irgendwie geheimnisvoll. Vielleicht auch ein wenig melancholisch, so wie die menschenleeren Fjorde, die tiefen Wälder und die einsamen Gewässer. Das erinnert mich an meine Jugend und endlos lange Sommertage in Schweden. Ich mag die Natur und auch solche Sommer. Gedankenverloren betrachte ich das Cover. Genau so sieht es dort aus. Zumindest in meinen Erinnerungen und in meiner Fantasie. Die gedeckten Farben passen hervorragend zum Buch. Das „geheime“ Sommerhaus, der Limfjord, die wilde unberührte Natur…. Gespannt lese ich weiter. Die Familiengeschichte geht mir unter die Haut und ist auch herrlich spannend. Die Protagonisten haben es in sich und könnten unterschiedlicher nicht sein. Großmutter Karen, Tochter Louise sowie Enkelin Ida. Nicht zu vergessen Großvater Kristian, der zwei Jahrzehnte spurlos verschwunden war (Spoiler): und nun kurz wieder auftaucht, als er im Sterben liegt. Aber warum und weshalb der alte Mann sich so lange „ohne ein Wort“ von seiner Familie ferngehalten hat, erfährt man als Leser erst nach und nach. Zeitweise bin ich ziemlich sprachlos (und das kommt wirklich selten vor!), dass muss ich schon zugeben. Auch wenn ich so meine (Vor)ahnung hatte, wie es sich damals zugetragen haben könnte. Jedenfalls hat die mir unbekannte Autorin es bestens geschafft, dass ich das dicke Taschenbuch ratzfatz durchgelesen hatte. Aber lest doch bitte selber! Es loooohnt sich!

 

Drei Frauen im Haus des Lügners …

 

Inhalt:

 

Zwanzig Jahre war Kristian spurlos verschwunden. Seine Tochter Louise verzeiht ihm nie, dass er die Familie ohne Erklärung verlassen hat. Und auch ihre Mutter versteht Louise nicht. Wieso hat sie ihr Schicksal klaglos ertragen? Doch als Kristians stirbt, können Mutter und Tochter nicht mehr schweigen. Denn er hinterlässt ihnen nicht nur viele Fragen, sondern auch ein idyllisches Sommerhaus am Limfjord – von dem niemand etwas wusste. Zusammen mit Louises Tochter Ida verbringen die Frauen eine Woche in dem Haus. Was hat Kristian dort so viele Jahre getan? Welches Geheimnis hütete er?

 

Ein fesselnder Roman über eine entfremdete Familie, einen schmerzhaften Verrat und einen unvergesslichen Sommer am Fjord.

 

Die Autorin:

Katrine Nørregaard, geboren 1994, studierte Dramaturgie an der Universiät Aarhus. Mit ihrem Debüt Mittsommerlüge gewann die 21-jährige Dänin die Best Novel Competition 2016 der großen dänischen Zeitung Politiken. Am liebsten verbringt die Autorin ihre Zeit mit ihrer Zwillingsschwester, einer Flasche Rotwein und einem großen Stapel Bücher.

 

Fazit: 4**** “Die Mittsommerlüge“ ist im Diana Verlag erschienen. Der fesselnde Roman hat 368 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gänsehautfeeling …

 

9783328101697

Diane Jordan

Das Cover meines neusten Buches ist schon einmal super ansprechend und gefällt mir sehr. Stellt euch bei „Missing“ von der englischen Autorin Claire Douglas eine düstere, bedrohliche Atmosphäre vor, die durch teil-entsättigte Farben, See-Nebel, Möwen-Silhouetten und das Mädchen im brombeerfarbenen Mantel, das auf eine Buhne oder einen maroden Steg zugeht, hervorgerufen wird. Dazu ein Sticker in leuchtendem orange mit weißer Schrift. „DER BESTSELLER AUS ENGLAND!“ Und rechts: THRILLER! Herz was willst du mehr? Nach einigen Liebesromanen nun endlich wieder ein spannender Kriminalroman. Das Taschenbuch ist fesselnd und zieht mich schnell in den Bann. Die Story wird aus zwei Blickwinkeln und zu zwei unterschiedlichen Zeiten erzählt. Einmal von Francesca und einmal von Sophie, die recht gut befreundet sind/waren. Was ist da passiert? Ich will es wissen. Sauge die fesselnde Geschichte mit meinen Augen auf und will mir auch kein Detail entgehen lassen. Der Schauer der Erregung packt mich, Gänsehautfeeling macht sich breit. Der Autorin ist meines Erachtens wirklich etwas Feines gelungen. Liebe, Missgunst, Eifersucht, daraus kann man schon etwas zaubern, dazu der für mich doch ungewöhnliche Erzählstil. Das macht die Sache rund. Und immer wenn ich hobbydetektivmäßig denke nun hab ich die Lösung, „zack“, folgt die nächste überraschende Wendung. Dabei will ich doch endlich wissen, was „damals“ mit Sophie passiert ist. Ich bin doch so neugierig. Aber bis ich endlich Klarheit bekomme, ist Spannung, Spannung, Spannung angesagt. Ich klebe mit den Augen an den Buchstaben der wirklich guten Geschichte und lese mit angehaltenem Atem das überraschende Ende. WOW, ein echter Pageturner. Aber bitte lest selber 😉 bevorzugt im Hellen, falls es euch auch so leicht gruselt wie ich mir.

 

… EINE IDYLLISCHE KLEINSTADT. EIN VERSCHWUNDENES MÄDCHEN. UND NIEMAND SAGT DIE GANZE WAHRHEIT….

 

Inhalt:

Ein Ort voller Erinnerungen. Ein Ort voller Lügen.

Francesca und Sophie wachsen in einer verschlafenen Kleinstadt am Meer auf. Die beiden sind unzertrennlich, verbringen gemeinsame Abende mit ihrer Clique auf dem alten Pier, trinken Dosenbier und tanzen zu Madonna. Und sie erzählen einander alles. Doch dann verschwindet Sophie eines Nachts spurlos. Zurück bleiben nur ihr Turnschuh am Pier und die Frage nach dem Warum. Achtzehn Jahre später wird dort eine Leiche angespült, und Francesca weiß, dass sie nach Hause zurückkehren und endlich Antworten finden muss. Darauf, was in dieser Nacht wirklich geschah. Denn niemand verschwindet einfach so. Ohne eine Spur. Und vor allem nicht ohne Grund …

Die Autorin:

Claire Douglas arbeitete 15 Jahre lang als Journalistin, bevor sich ihr Kindheitstraum, Schriftstellerin zu werden, erfüllte. Ihr Thriller »Missing« wurde in England zum Bestseller. Claire Douglas lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Bath, England.

Fazit: 5***** “Missing“ ist im Penguin Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 448 Seiten und kostet 13,00 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über den Wolken …

Liebe in Reihe 27

9783453359802

Diane Jordan

 … muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Und humorvoll und charmant geht es in meinem neusten Sommerroman „Liebe in Reihe 27“ hoch über die Wolken. Also „gut anschnallen“ und „abheben“! Mir gelingt das leicht, denn das Wochenende steht vor der Tür und so genieße ich meine Lesezeit. Das Cover ist ansprechend mit Flieger(n), rotem Wolke 7 Herz und den wichtigsten Flugzielen wie Paris (Eifelturm), London (Big Ben), Holland (Windmühle), Berlin (Brandenburger Tor) als Symbol ein echter Hingucker. Da ich mich aber auf einem virtuellen Wochenend-Trippppp befinde, begebe ich mich schnell zum Check-in Schalter und lerne Protagonistin Cora kennen. Diese gefällt mir außerordentlich gut. Gegen ihre Langeweile/Routine im Job hat sie sich ein witziges Spiel ausgedacht. Gedanklich steige ich in den Flieger und spiele Mäuschen. Der Schreibstil der Autorin ist witzig und spritzig. Mal eine etwas andere Liebesgeschichte und nicht wie immer der gewohnte Einheitsbrei. Der Roman gefällt mir sehr gut. Ebenso, dass der Plot aus der Sicht der unterschiedlichen Protagonisten geschildert wird. Das erzeugt Abwechslung, man muss sich aber auch gehörig konzentrieren, damit einem nichts Wichtiges, bei diesen Kurzgeschichten, in Romanform entgeht. Ich lese geschwind, habe viel Freude an Stewardess Nancy und kann mir gut vorstellen, dass es über den Wolken tatsächlich so zugeht oder zumindest mit viel Fantasie sozugehen könnte. Grins und die habe ich ja und so springt mein Kopfkino an und ich genieße meine virtuelle Reise. Gut gelaunt, erholt und fast ein wenig traurig klappe ich mein Buch bei der letzten Seite zu. Sortiere mich etwas, schnalle mich ab und befinde mich wieder im „hier und jetzt“! Jetzt bin ich gespannt, wie euch diese Geschichte gefällt?! Lest mal und berichtet…

Inhalt:

Cora hat den Glauben an die Liebe aufgegeben. Zumindest was sie selbst betrifft. Deshalb versüßt sie sich ihren Job am Check-in-Schalter des Londoner Flughafens damit, Singles hoch über den Wolken zu verkuppeln. Mithilfe der glamourösen Flugbegleiterin Nancy macht Cora die Reihe 27 zu einem Liebeslabor. Dort findet sich bei jedem Flug ein Passagier ganz unverhofft neben seinem potenziellen Traummann oder seiner Traumfrau wieder. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, auch mit Vielflieger Aidan, der nicht so durchschaubar ist, wie er scheint. Wird Cora selbst irgendwann wieder auf Wolke (2)7 schweben?

Die Autorin:

Eithne Shortall hat an der Dublin City University Journalismus studiert und in London, Frankreich und Amerika gelebt. Inzwischen ist sie in Dublin zu Hause, wo sie als Kulturreporterin für die Sunday Times schreibt. »Liebe in Reihe 27« ist ihr erster Roman.

Fazit: 4**** Der Roman “Liebe in Reihe 27“ ist im DIANA Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 384 Seiten und kostet 9,99 Euro.