Schönheit im Verfall

Cover

Lost Places fotografieren: Von der Vorbereitung über das Shooting bis zur Nachbearbeitung

Rezension von Diane Jordan

Gestern, heute, morgen… Faszination pur und magische Anziehungskraft 🙂 zumindest für mich. Denn ich empfinde das so, wenn ich meinen Fotorucksack mit Akkus und zahlreichen Speicherkarten bestücke, das Stativ und die heissgeliebte Kamera einpacke, um „meine“ Lost Places zu fotografieren. Immer den Nervenkitzel im Gepäck und stets auf der Suche nach der „Schönheit des morbiden“. Besonders gelungen und seit neustem meine Lieblingslektüre für Daheim ist die gebundene Ausgabe des Lost Places fotografieren. Der Schreibstil ist meines Erachtens passend und begeistert den Leser, mir ging es jedenfalls so. Von der Vorbereitung über das Shooting bis zur Nachbearbeitung gibt der Fotoexperte Peter Untermaierhofer super Tipps und Tricks preis und macht meiner Meinung, den Leser mit allem vertraut, was dieser zum erfolgreichen Fotografieren vor Ort und zur Nachbearbeitung seiner Bilder wissen muss. Es gibt umfangreiches Bildmaterial und Beispielfotos, dass finde ich prima. Neben den schon aus anderen Büchern bekannten und bewährten Grundregeln und -techniken der Architekturfotografie lernt man neben dem Arbeiten mit Belichtungsreihen auch, wie sich jeder individuell vorbereitet, um in den Lost Places Kopf und Hände für die bestmöglichen Bilder frei zu haben. Einfach nur toll und am liebsten möchte man in das Buch hineinkriechen und mitmischen, mir ging es zumindest so. Am liebsten wäre ich sofort auf Entdeckungstour gegangen um die neuen Erkenntnisse umzusetzen, was ich später dann auch getan habe.

Aus dem Inhalt:

  • Die richtige Ausrüstung (für Ihre Kamera und für Sie)
  • Wie Sie Lost Places-Exkursionen optimal vorbereiten und durchführen
  • Lichtstimmungen authentisch wiedergeben mit Belichtungsreihen und HDR
  • Kompositorische Regeln
  • Aufnahmetechniken (z.B. Panorama mit Tilt-Shift- Objektiven)
  • Kamerafernsteuerung mit qDslrDashboard
  • Nachbearbeitung mit HDR Projects Professional und Photoshop
  • v.a.m.

Der Autor:

Peter Untermaierhofer, Jahrgang 1983, hat Medientechnik studiert und fotografiert seit 2008. Hauptthemen seiner Bilder sind Lost Places aller Art, die ihn schon von Jugend an faszinieren, sowie Architektur und Autos, die er hauptberuflich für die Agentur Original BILDERMEISTER fotografiert.

Fazit: 5 Sterne***** die ich voller Inbrunst für dieses wirklich rundherum gelungene Buch vergebe. Lost Places fotografieren ist im dpunkt Verlag erschienen. Das Hardcover Lehrbuch hat 215 Seiten und kostet 34,90 Euro.

Einige Fotos meiner Streifzüge:

lost-places-c35b5b24-282b-41cf-bba0-923a0336e011

glueck-glas-43c6b570-7dc9-4e23-913b-548c7788eee5

der-gang-30e5c80f-d165-4d59-9430-978e0778e044 

Es ist nie zu spät …

Ein Jahr auf dem Land

Rezension Diane Jordan

9783328100140_Cover

Midlife-Crisis, Unsicherheit, Neuanfang und von Clueso das Lied im Ohr: „Was soll ich tun, wenn …“ Der Roman „Ein Jahr auf dem Land“ von Anna Quindlen ist sehr humorvoll und meines Erachtens erstklassig geschrieben, denn ich hatte sehr viel Spass beim Lesen. Das Cover ist passend und macht Lust aufs Landleben. Die Protagonistin Rebecca ist (Star)-Fotografin, wie ich und schon ein wenig älter, auch das eint uns und macht sie mir sympathisch und vertraut. Einige der buchinternen Probleme hatte ich auch schon und daher wirkt der Plot realistisch und nachvollziehbar. Der Autorin gelingt es sehr gut, dem Leser, mit ihrem Schreibstil bildhafte Szene zu beschreiben, die das Kopfkino anspringen lassen, bei mir hat das zumindest so funktioniert. Ich konnte mir durch die detaillierten Beschreibungen alles sehr gut vorstellen, das trendige Appartment in New York City sowie als Gegensatz die unberührte Natur und das Häuschen auf dem Land. Das Ende der Beziehung, die Abnabelung des Sohnes, der Wechsel vom Starfotografen zum Neuanfang in dem kleinen Dorf. Fantastisch beschrieben und mein absolutes Gute – Laune – Buch, um ruckzuck an einem kalten, ungemütlichen Tag mit einer Decke auf dem Sofa zu entspannen. Einen frischen Apfel zwischen den Lippen genieße ich Seite um Seite und freue mich, dass die Thematik und Unterschiede „Stadtmensch – Landmensch“ super thematisiert und aufgearbeitet werden. Dieses Buch mach Lust auf die Gemütlichkeit auf dem Lande und seine urigen Bewohner, mir ging es zumindest so und daher hoffe ich auf mehr Lesestoff dieser tollen Autorin.

Inhalt:

Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt: Von ihrem Mann geschieden, für den erwachsenen Sohn längst entbehrlich, und als Künstlerin hat sie ihren Zenit überschritten. Jahrelang lebte die berühmte Fotografin von den üppigen Einkünften eines Schnappschusses, doch nun ist der Geldstrom versiegt. Notgedrungen vermietet sie ihr luxuriöses New Yorker Apartment und zieht für ein Jahr in ein kleines Haus fernab der Stadt. Der unfreiwillige Landaufenthalt wird kein Spaziergang im Central Park – und doch beschert er Rebecca nicht nur die langersehnte neue Inspiration, sondern auch eine unverhoffte Liebe und den Mut, unbekannte Wege zu beschreiten …

 Die Autorin:

Anna Quindlen, Jahrgang 1952, gehört in den USA zu den wenigen ganz großen Autorinnen, die sowohl die Literaturkritik als auch das breite Publikum begeistern. Ihre Romane und Sachbücher erobern regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Ihr neuester Roman »Ein Jahr auf dem Land« rangierte in den USA monatelang in den Top Ten und verkaufte sich eine viertel Million Mal.

Tanja Handels, geboren 1971 in Aachen, lebt und arbeitet in München, übersetzt zeitgenössische britische und amerikanische Romane, u.a. von Zadie Smith, Elizabeth Gilbert, Tim Glencross und Scarlett Thomas, und ist als Dozentin für Literarisches Übersetzen tätig.

Fazit: 5 Sterne ***** und für Menschen in Umbruchzeiten, meiner Meinung nach, bestens geeignet J. Und es ist nie zu spät für einen Neuanfang, denn wir haben nur das eine Leben!!!

„Ein Jahr auf dem Land“ ist im Penguin Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 320 Seiten und kosten 10,00 Euro.