F®isch verliebt …

Krabbenchanson – Die Inselköchin ermittelt: Ein Nordsee-Krimi (Inselköchin-Saga, Band 1)

Diane Jordan

F®isch verliebt …

Passend zum Sommeranfang lese ich nun den Nordseekrimi „Krabben-Chanson“ von Lili Andersen. Das Cover sieht recht witzig aus und ist in meinen Augen ein echter Eyecatcher. Am linken Bildrand sieht man einen Eselkopf vorwitzig ins Bild gestreckt. Hinter ihm befindet sich der Deich, in weiter Ferner ein kleiner rot-weiß-geringelter Leuchtturm, ein Haus und ein paar vorlaute Möwen runden das Bild ab. Mitten im Bild prangt auf einem Werbeschild der Titel des Taschenbuchs. Und ein kleiner goldener Löffel, mit einer neckischen französischen Schleife. Der Klappentext geht runter wie Öl. Das ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack, da ich ja Krimis, kochen und malen neben dem fotografieren liebe. Freudig schlage ich es auf und fange gespannt an zu lesen. Aber diese Lektüre wird auch noch meiner zweiten Leidenschaft gerecht . Die Protagonisten Inselköchin Louise Dumas, Patentante Fine, Kriminalkommissar Mommsen, Schlagersänger Klas Thams, Chiara sowie Hobbyfotograf Hubertus Schulte und Gemahlin sind passend erdacht. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, locker und flüssig, wie ein typischer Küstennebelschnaps. Der Plot der auf der Ferieninsel Pellworm spielt, ist geheimnisvoll und spannend aufbereitet. Gleich zwei Morde bekommt man als krimibegeisterter Leser geboten. Aber ich verrate natürlich nicht wer, damit der Lesespass nicht getrübt wird. Die einzelnen Kapitel sind sehr unterhaltsam und spannend. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so vor meinen Augen dahin. Ich mag es kaum aus der Hand legen. Als Leser werden einem die Insel Pellworm, die Einheimischen, die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und noch so einiges mehr geboten. Die Mörderjagd wird unterhaltsam, heiter und teils humorvoll aufbereitet. Das Louise Dumas nicht nur Sterneköchin ist und mit mega Rezepten punktet, finde ich als ebenso begeisterte Hobbyköchin und Krimi-Fan fantastisch. Und da ich Fisch liebe, passt das Büchlein mit seinen zahlreichen Krabben-Köstlichkeiten hammermäßig. Die Rezepte habe ich alle mit meinem Lieblingsmenschen nachgekocht und für gut befunden. Probiert also unbedingt auch mal die legendären Krabbenreisbällchen, das Rezept steckt im Klappentext.

Inhalt:

Schön war es, auf der Welt zu sein…Zwischen Meeresrauschen und Möwengeschrei erholt sich Köchin Louise Dumas von einem gebrochenen Herzen. Seit sich die Französin bei ihrer Patentante auf Pellworm einquartiert hat, geht es ihr viel besser. Schon bald spricht sich herum, dass eine Sterneköchin auf der Nordseeinsel weilt – und Louise bekommt den Auftrag, für die Geburtstagsgäste eines gefeierten Schlagersängers zu kochen. Als am Ende des rauschenden Fests jedoch der Gastgeber tot aufgefunden wird, ahnt Louise, dass mehr als ein simples Unglück dahintersteckt. Während Kriminalkommissar Mommsen noch an einen Unfall glaubt, ist Inselköchin Louise bereits einem gefährlichen Mörder auf der Spur …Der erste Fall für die Inselköchin Louise Dumas

Die Autorin:

Lili Andersen ist das Pseudonym der Krimiautorin und Kunsthistorikerin Liliane Skalecki. Wie ihre Protagonistin Louise Dumas hat auch Lili Andersen französische Wurzeln, ein Herz für kleine friesische Inseln und einen Hang zum Kochen köstlicher Gerichte. Sie lebt mit ihrer Familie in Bremen und Südfrankreich

Weitere Bücher:

Austern surprise – Die Inselköchin ermittelt: Ein Nordsee-Krimi (Inselköchin-Saga 2)

Fazit: ***** Der Nordsee-Krimi „Krabben-Chanson“ von Lili Andersen ist im Heyne Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 432 kulinarisch-mörderisch gute Seiten und Knaller-Rezepte mit Krabben. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen in Teil 2 der Inselköchinnen Saga, die ich mir selbstverständlich schnell besorgen werde.

Nordseeliebe …

Herzensbrecher am Horizont – Verliebt auf Borkum

Diane Jordan

Nordseeliebe …

Mein neuester Roman “Herzensbrecher am Horizont“ – Verliebt auf Borkum 1, von der Autorin Cornelia Engel -schickt mich lesetechnisch auf die größte ostfriesische Insel, die ich kenne. Das Cover des Taschenbuchs sieht hinreißend aus. Als Leser sieht man einen einladenden Strandübergang mit Dünengras. Auf den Stufen sitzt eine dem Leser abgewandte Frau, mit Langhaarfrisur. Neben ihr verweilt gemütlich ein schwarzer Hund. Am Himmel sind einige weiße Wölkchen und eine Möwe zu sehen, im Hintergrund sieht man das Meer. Der Klappentext liest sich locker und leicht. Ich mache es mir im heimatlichen Strandkorb auf der neuen Holzterrasse gemütlich und fange gespannt an zu lesen. Die Protagonisten Flugbegleiterin Wanda, Freund Tom, Tierarzt Dr. Harksen und Ingenieur Morten gefallen mir sehr. Die Charaktere sind liebevoll erdacht und fein beschrieben. Die Wortwahl und der Schreibstil, der mir vorher unbekannten Autorin, gefallen mir sehr. Der Plot und das Setting haben es in sich. Schnell macht sich Urlaubsfeeling bei mir Zuhause zwischen den Meeren breit. Die Romanfigur Wanda bewundere ich für ihren grenzenlosen Mut und ihren Neuanfang. Das stelle ich mir gar nicht so einfach vor. Festgefahrene Strukturen zu durchbrechen, erfordert außerordentlich viel Kraft und Mut. Aber für einen Neuanfang scheint es erfreulicher Weise nie zu spät zu sein. Das die Liebe zur Insel Borkum, zu ihren teils verschrobenen Bewohnern, hin und wieder beim Lesen, wie kleine Leuchtturm-Signale aufblitzen, mag ich sehr. Mein Kopfkino springt an und ich träume mich auf die Insel. Mein Herz klopft bei einigen Episoden besonders laut im Takt mit, die intensiven Gefühle inbegriffen. Ich möchte nicht zu viel verraten, daher mein Tipp: Bitte lesen und genießen :-)!

Inhalt:

Der romantische Auftakt der neuen Reihe Verliebt auf Borkum zwischen Dünen und Nordseewellen.Als Flugbegleiterin ist Wanda überall zu Hause – und doch nirgends. Sie sehnt sich nach festem Boden unter den Füßen. Da erzählt ihr bester Freund Tom von der befreienden Weite seiner Heimatinsel Borkum. Es gibt sogar eine Stelle bei Tierarzt Dr. Harksen. Obwohl sie nie mit Tieren gearbeitet hat, wagt Wanda den Neubeginn. Während sie sich eigenwilligen Tierbesitzern und ungeahnten Herausforderungen stellt, lernt Wanda die Inselbewohner näher kennen – besonders den schüchternen Ingenieur Morten. Bald merkt Wanda, dass sie ihr Herz nicht nur an die Insel verliert …

Autorin:

Cornelia Engel wurde in Bamberg geboren und wuchs in einer literaturbegeisterten Familie auf. Sie lebte längere Zeit im Ausland und war selbstständig, bevor sie Kommunikationswissenschaften studierte. Mittlerweile arbeitet Cornelia Engel freiberuflich als Trainerin, Coach und Autorin.Unter dem Pseudonym Isabel Morland hat sie bereits mehrere erfolgreiche Romane bei namhaften Publikumsverlagen veröffentlicht. Diverse Aufenthalte auf den friesischen Inseln inspirierten sie zu der Borkum-Serie um die Groß- und Kleintierpraxis von Dr. Hark Harksen.Mit ihren vier Kindern lebt Cornelia Engel in der fränkischen Heimat.

Weitere Bücher:

Herzklopfen unterm Sternenhimmel

Fazit: ***** Der Roman „Herzensbrecher am Horizont“ – Verliebt auf Borkum 1 von Cornelia Engel ist im Montlake Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 298 leicht sommerliche Seiten, die meiner Meinung nach sehr lesenswert und heiter sind.

Erste Hilfe ….

Das Inselkrankenhaus: Sommerstürme

Diane Jordan

Erste Hilfe ….

Meine neueste Lektüre „Das Inselkrankenhaus -Sommerstürme“ von Liv Helland führt mich auf eine Insel. Das Cover macht einen frischen und klinischen Eindruck. Zart angedeutet sieht man die Dünen, den Sandstrand und in der Ferne das Meer. Darüber den blitzeblauen Himmel mit zarten weißen Wölkchen. Mittig ziert eine dunkelhaarige Frau im hellblauen Kasack (Kittel) das Titelbild. Im Inlett befindet sich passend der Sylter Leuchtturm in List. Allerdings fällt mir das nur auf, da ich dort mal gelebt habe. Fiktion versus Realität, als Ex-Arzthelferin, bin ich immer wieder überrascht, was in TV-Arztserien so dargeboten wird. Nun bin ich gespannt, was dem Leser hier präsentiert wird. Der Klappentext liest sich herrlich leicht, genau das richtige für einen Lese-Tag im Strandkorb, wie ich finde.  Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil. Die Wortwahl ist passend und angemessen. Die Protagonisten sind liebevoll erdacht und authentisch beschrieben. Die Inselkrankenschwester Greta Paulsen und der Chirurg Dr. Mark Ritter gefallen mir sehr in ihren Rollen. Ebenso wie die anderen Romanfiguren, die den Plot ergänzen. Der Auftakt zur Trilogie über das kleine Inselkrankenhaus „Hansen-Klinik“ scheint mir geglückt. Herz und Schmerz kommen in dieser leichten und lockeren Urlaubslektüre nicht zu kurz. Der Plot ist romantisch und dramatisch zu gleich. Der rätselhafte medizinische Fall im „Inselkrankenhaus“ interessiert mich zudem sehr, da ich ein sehr neugieriger und wissbegieriger Mensch bin ;-). Die über 300 Seiten fliegen beim Lesen nur so vor meinen Augen dahin. Ich bilde mir förmlich ein, das Rauschen der Wellen zuhören und den Sand unter den Füssen zu spüren. Grins, aber auch den leichten Desinfektionsgeruch, der ja typisch ist in Kliniken, meine ich lesetechnisch in der Nase zu spüren. Die Autorin hat es hervorragend geschafft, mich vortrefflich zu unterhalten. Und das kleine Büchlein ist wie ein gutes Rezept: Große Emotionen, das Krankenhaus und seine Helden in weiß sowie zahlreiche zwischenmenschliche Beziehungen. Diese Mixtur geht immer, wirkt und ist gut verdaulich, wie ich finde. Und ganz nebenbei werden Liebeskummer und einige andere Wehwehchen gut und gekonnt verarztet.

Inhalt:

Gebrochene Herzen und andere Notfälle

Die Hansen-Klinik ist das wahrscheinlich kleinste Krankenhaus Deutschlands. Mit viel Herz und Einsatz versorgt hier ein engagiertes Team Insulaner und Touristen. Gerade ist Greta Paulsen dazugestoßen. Die selbstbewusste Krankenschwester ist auf der kleinen Nordseeinsel großgeworden, reiste aber die letzten Jahre durch die Welt. Als sie eines Morgens am Strand eine bewusstlose junge Frau findet und diese in die Klinik bringt, rasselt sie prompt mit Dr. Mark Ritter zusammen. Niemand versteht, warum es den talentierten, aber unnahbaren Chirurgen aus Hamburg ausgerechnet an das kleine Inselkrankenhaus verschlagen hat. Der Fall der jungen Frau gibt Greta und Mark Rätsel auf. Dass zwischen den beiden immer mehr die Funken fliegen, hilft nicht unbedingt …

Der romantische Auftakt zur Inselkrankenhaus-Reihe – die Entdeckung für alle, die von Sand unter den Füßen und Meeresrauschen träumen.

Autorin:

Liv Helland liebte schon immer das Meer, deshalb spielten dort viele der Geschichten, die sie sich als Kind gerne ausdachte. Sie studierte deutsche und englische Literatur und arbeitete als Journalistin und Übersetzerin, bevor sie das Bücherschreiben für sich entdeckte. Da sie nicht nur ein großer Fan der Nordsee ist, sondern auch sehr gerne Krankenhausserien im Fernsehen schaut, lag es nahe, über eine Klinik auf einer friesischen Insel zu schreiben.

Weitere Bücher:

Das Inselkrankenhaus (Gezeitenwechsel) Bd. 2, Das Inselkrankenhaus Strandleuchten) Bd 3

Fazit: **** Der Roman „Das Inselkrankenhaus“ – Sommerstürme von Liv Helland ist im rororo Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 432 Seiten, die große Lust auf die Fortsetzungen machen.

Schatten der Vergangenheit …

Besuch aus ferner Zeit

Diane Jordan

Schatten der Vergangenheit …

Mein neuester Schmöker “Besuch aus ferner Zeit“ von Katherine Webb entführt mich lesetechnisch nach Bristol. Das Bild auf dem Cover des superdicken Romans ist typisch für die Region im Südwesten von England, wie ich finde. Landschaftlich reizvoll, steht dort inmitten von viel Grün, ein altes Cottage. Am Horizont geht die Sonne gülden auf und ein paar Vögel drehen gemütlich ihre Runden. Der Titel ist in violett gehalten. Für mich steht die Farbe irgendwie für psychische Kraft, aber auch für Trauer und Verlust. Ich bin gespannt, ob ich beim Lesen etwas hierzu entdecke. Der Klappentext gibt mir schnell Aufschluss, dass ich wohl mit meiner Mutmaßung richtig liege. Das Setting trifft voll meinen Geschmack. Die Romanfiguren sind liebevoll erdacht und wirken authentisch. Die Protagonistin Liv hat einige harte Schicksalsschläge zu verarbeiten. Sie trauert um ihr tot geborenes Kind und ihr Vater ist unter merkwürdigen Voraussetzungen verschwunden. Das zehrt natürlich an ihren Nerven. Und mich wundert daher nicht, dass sie auch blank liegen und sie daher Schlafstörungen hat und Geräusche hört. Die Autorin ist mir schon von anderen Romanen bekannt und vertraut. Auch bei diesem Buch fasziniert mich ihr lebendiger Schreibstil. Die Figuren wirken geheimnisvoll, ebenso die gesamte Geschichte. Der Spannungsaufbau ist mehr als geglückt. Der Plot teilt sich grob in drei Zeitebenen. Die Gegenwart in der Liv lebt, dann ein Zeitsprung nach 1831, zur fiesen und mir unsympathischen Bethia und in die dritte Ebene, nach 1791. Der Rückblick ist magisch und sehr, sehr geheimnisvoll. Ein Buch ganz nach meinem Geschmack. Von der Autorin gut recherchiert und spannend aufbereitet. Das doch recht dicke Buch bleibt durchweg lesenswert. Besonders die Einblicke ins Jahr 1830, in die dort herrschende Sklaverei, sind gut aufbereitet. Zum Schluss ergibt alles einen Sinn. Wie bei einem Puzzle fügt sich schließlich alles als Gesamtbild.  Und die langen Schatten der Sklaverei lassen auch im Jahr 2021 unheimliche und verstörende Bilder in meinem Kopfkino entstehen. Der Rückblick in die Vergangenheit ist meines Erachtens geradezu magisch und mit der Gegenwart verwoben. Allerdings würde ich dringend empfehlen Taschentücher bereit zu legen, denn der Wälzer drückt zwischenzeitlich ganz schön auf die Tränendrüse.

Inhalt:

Liv Molyneaux ist gerade in das alte Haus ihres Vaters in Bristol gezogen. Er ist verschwunden und Liv glaubt nicht an die Theorie der Polizei, dass er Selbstmord begangen hat. Sie hofft, zwischen Martins Sachen in der Wohnung und der Buchbinderwerkstatt einen Hinweis zu finden. Neben der Trauer um ihr totgeborenes Kind wird Liv nachts immer wieder von seltsamen Geräuschen und dem Weinen eines Babys geweckt. Ist das alles Einbildung, oder steckt mehr dahinter?

Autorin:

Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im englischen Hampshire auf und studierte Geschichte an der Durham University. Später arbeitete sie mehrere Jahre als Wirtschafterin auf herrschaftlichen Anwesen. Auf ihr großes internationales Erfolgsdebüt »Das geheime Vermächtnis« folgten weitere SPIEGEL-Bestseller-Romane. Nach längeren Aufenthalten in London und Venedig lebt und schreibt sie heute in der Nähe von Bath, England.

Weitere Bücher:

Die Schuld jenes Sommers, Das verborgene Lied, das fremde Mädchen, das geheime Vermächtnis, das Haus der vergessenen Träume, Die Frauen am Fluss, Italienische Nächte, Das Versprechen der Wüste, uvm.

Fazit: **** Der Roman „Besuch aus ferner Zeit“ von Katherine Webb ist im Diana Verlag erschienen. Das gebundene Buch hat 576 Seiten.

Gefährliche Mittsommernacht

Gefährliche Mittsommernacht

Diane Jordan

Mörderisch gut ….

Mein neuester Schären-Krimi „Gefährliche Mittsommernacht“ von Christoffer Holst punktet mit einem großartigen Cover. Ein üppiger, typischer Blumenkranz erinnert an die Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende. Einzig und allein der derbe Strick, der wie eine verhängnisvolle und mit Blut gesprenkelte Schlinge aussieht, lassen meine Instinkte anspringen, dass hier Unheil droht. Der Titel in blutrot tut sein Übriges. Die rote Farbe symbolisiert für mich Liebe, aber auch Aggression und greifbare Gefahr. Ob ich damit richtig liege, wird sich später zeigen. Der Klappentext liest sich gut und ist ganz nach meinem Geschmack. Gespannt fange ich an zu schmökern. Der Plot startet im Jahr 2017. In Bullholmen steht das Mittsommernachtsfest an. Die Protagonistin Cilla Storm (Journalistin) hat sich eine Schrebergartenlaube auf der Insel zugelegt und möchte damit ihren Liebeskummer etwas abmildern, aber dann passiert der erste Mord (Caroline Axen). Die Story gefällt mir. Die Charaktere der Romanfiguren: Rosie als Nachbarin, Polizist Adam, die Mädchen und die zuvor bereits erwähnte Cilla sind gut gewählt und wirken authentisch. Der Schreibstil und die Wortwahl des Autors passen perfekt zur Thematik. Flüssig und leicht, wie der erste eisgekühlte Aquavit. Der Krimi wird in der Ich-Perspektive wiedergegeben. Als großer Schweden-Fan gefallen mir die zahlreichen Naturbeschreibungen zudem recht gut. Die Ermittlungen sind kurzweilig und unterhaltsam. Am liebsten würde ich zwischen die Seiten hüpfen und mit ermitteln. Grins, oder auch ein klitzekleines bischen Mittsommer mitfeiern, wie damals als ich selbst Studentin war. Zwei Morde und eine Geschichte, die rund zehn Jahre zurück liegt, lassen mir zwischenzeitlich aber den Atem im heimischen Strandkorb stocken und zaubern eine wohlige Gänsehaut beim Lesen herbei. Ich mag das Buch kaum bei Seite legen. Der Spannungsaufbau ist geglückt. Das Buch hält, was es verspricht. Und ich werde mir bestimmt noch den Band zwei bis vier dieser tollen neuen Cilla Storm Reihe besorgen.

Inhalt:

Mord und ein Glas Wein gefällig? Der erste von vier Fällen für Cilla Storm – Ein Schären-Krimi für jede JahreszeitEndlich entspannen und ihren Liebeskummer vergessen, denkt Journalistin Cilla Storm, als sie auf Bullholmen ankommt. Und wo sollte das besser gehen als auf einer idyllischen Schäreninsel, die nach den leckeren Zimtschnecken benannt ist? Doch als ein junges Mädchen am Morgen nach dem Mittsommerfest tot im Meer treibt, ist es vorbei mit der Urlaubsstimmung. Denn Cilla war die Letzte, die das Mädchen lebend gesehen hat. Dass ausgerechnet der attraktive Sohn ihrer Nachbarin die Ermittlungen leitet, macht die Sache auch nicht leichter. Dann erschüttert ein zweiter Mord die beschauliche Insel.

Der Autor:

Christoffer Holst ist Jahrgang 1990, er arbeitet als Lektor und ist Autor mehrerer Romane. Wenn er nicht gerade schreibt, genießt er gerne ein Glas Chardonnay oder guckt romantische Komödien. Als unverbesserlicher Romantiker findet er, dass das Leben mehr wie ein Film oder ein Buch sein sollte. Er lebt in Stockholm.

Weitere Bücher:

Mörderischer Nordwind (Bd2), Schwedischer Todesfrost (Bd 3), Tödlicher Inselfrühling (Bd 4)

Fazit: ***** Der Schären-Krimi “Gefährliche Mittsommernacht“ von Christoffer Holst ist im Heyne Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 320 mörderisch gute Seiten und ein freudiges Skål an alle weiteren Leser.

Brutal gut …

Brutal gut …

Diane Jordan

Die Augenzeugin Mein neuestes Buch „Die Augenzeugin“ von Anna Bågstam ist ein Kriminalroman, der es in sich hat. Das broschierte Taschenbuch hat ein geheimnisvolles Cover. Der Betrachter sieht eine langhaarige Frau, die es eilig zu haben scheint. Sie trägt einen gelben Mantel. Die Szenerie um sie herum deutet auf ein kräftiges Unwetter hin. Es regnet, der Untergrund ist steinig und im Hintergrund sieht man eine große Wasserfläche. Das Buch bekommt einen ersten düsteren Touch. Das Farbspiel blau-gelb gefällt mir sehr gut. Der gelbe Mantel wirkt für mich fröhlich, aktiv und kreativ. Der blaue Farbton beruhigt und kühlt, durch den Regen macht er mich aber auch etwas nervös und achtsam, zu gerne möchte ich erfahren, was da gerade passiert. Der Klappentext passt famos in mein Lesebeuteschema. Der Süden Schwedens passt mit seinen zahlreichen Wäldern und Seen perfekt zu diesem Plot, wie ich finde. Die Protagonistin Harriet Vesterberg ist fein erdacht und gut beschrieben. Ebenso wie die anderen Romanfiguren Yvonne, Eugen, Lia, Margaretha, Rikard, Lisa oder Paul, um nur einige zu nennen. Das viele „grün“ in Südschweden bedeutet für mich beim Lesen, Natur, Harmonie und Hoffnung. Grins, allerdings ist es dann ganz plötzlich mit der Ruhe nach dem Frauenmord vorbei. Und Entspannung setzt bei der rasanten Spannungslesekurve, die die Autorin gekonnt aufbaut, auch nicht ein. Der Schreibstil und die Wortwahl sind vortrefflich. Es gibt einige Gänsehautmomente und zahlreiche Finten. Teil eins, um die neue Ermittlerin, gefällt mir prima. Der Krimi geht auf einen kleinen Zeitraum in den Monaten August bis September 2017 ein, aber auch auf ein Ereignis, dass in der Vergangenheit stattgefunden hat und später wieder erwähnt wird. Nach und nach sehe ich beim Lesen etwas klarer. Allerdings bleibt auch einiges diffus und undurchsichtig. Kurz vor dem Ende setzt sich allerdings alles wie ein Puzzle gut zusammen und es ergibt für mich Sinn, so wie es ist. „Harriet“ gefällt mir als neue Ermittlerin sehr gut. Und ich bin schon sehr gespannt, was mich demnächst noch von ihr erwartet. „Eine junge Anwältin kehrt zurück in das Dorf ihrer Kindheit“ …

Inhalt:

Die 29-jährige Harriet Vesterberg zieht aus Stockholm zurück in ihren kleinen Heimatort, das Fischerdorf Lerviken, an der südschwedischen Küste. Dort beginnt sie als Ermittlerin bei der hiesigen Polizei. Auch möchte sie ihrem Vater unter die Arme greifen, dem bekannten und mittlerweile pensionierten Jura-Professor, der erste Zeichen einer Demenz zeigt. Als eine Frau auf brutale Weise ermordet wird, hat Harriet es gleich mit einem hochkomplexen Mordfall zu tun. Und ist mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert: Kennt sie den Mörder?„ … kennt Sie den Mörder?“

Die Autorin:

Anna Bågstam, geboren 1977, ist Anwältin, Autorin und Boxtrainerin. 2016 debütierte sie mit der gefeierten Hörbuchreihe »Stockholm Psycho«, die 2017 für den Crimetime Specsavers Award nominiert wurde. »Die Augenzeugin« ist der erste Teil der Serie um Ermittlerin Harriet Vesterberg. Anna Bågstam wohnt mit ihrem Mann und drei Kindern südlich von Stockholm.

Weitere Mitwirkende:

Julia Gschwilm, geboren 1977, studierte Skandinavistik, Germanistik und Philosophie in München und Lund (Schweden). Nach einem Volontariat im Lektorat und einer Teilzeitstelle bei einer Buchagentur arbeitet sie seit 2008 in Vollzeit als freiberufliche Übersetzerin und Lektorin. Sie übersetzt Belletristik und Sachbücher sowie Dialogbücher für den Synchronbereich aus dem Schwedischen, Norwegischen und Dänischen. Julia Gschwilm lebt und arbeitet in München.

Weitere Bücher: Serie

Fazit: **** Der Kriminalroman „Die Augenzeugin“ von Anna Bågstam ist im btb Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 442 spannende Seiten.

Göttertrank …

Das Kaffeehaus – Falscher Glanz

Mit einem heiß aufgebrühten Kaffee und meinem neuesten Roman „Das Kaffeehaus – Falscher Glanz“ von Marie Lacrosse mache ich es mir heute gemütlich. Die Fortsetzung der Saga habe ich voller Vorfreude erwartet. Auch der zweite Band punktet mit einem hübschen Cover, das wie eine alte, kolorierte Fotografie in teilendsättigten Farben von früher aussieht. Es zeigt ein blasses, sommersprossiges, junges Mädchen mit keckem Strohhütchen. Sophie wirkt reifer und etwas älter. Sie trägt ein Blumenbouquet und ein rosafarbenes Spitzenkleid. Im Hintergrund sieht man Gebäudeteile der Konditorei / Kaffeehaus, wie ich vermute. Der Titel „Das Kaffeehaus“ ist erhaben in „Kaffeebohnen-Brauner“ Lackschrift aufgetragen. Der Klappentext gefällt mir sehr und als ich das Buch aufschlage, entdecke ich zuerst ein leckeres Rezept für eine Mokka Prinzentorte. Diese habe ich schon einmal nachgebacken, da das Rezept auch schon im ersten Band so zu finden war. Und soviel sei verraten, eine Torte, die sehr, sehr lecker ist. Es folgen Kartenmaterial (zur besseren Übersicht und zum Verständnis), Widmungen, Zitate sowie eine Aufstellung der wichtigsten Romanfiguren. Der Plot gefällt mir sehr. Der Schreibstil und die Wortwahl der Autorin ebenso. Die Protagonisten Sophie und Richard sind mir schon aus Band 1 bekannt und vertraut. Ebenso die anderen Romanfiguren. Die Geschichte ist facettenreich, fantastisch erzählt und prima recherchiert. Der Spannungsaufbau ist gelungen und als Leserin erfahre ich viel über die Monarchie und zahlreiche historische Figuren, was mir gut gefällt. Die Tragödie Mayerling, der Doppelsuizid von Rudolf und seiner Geliebten Mary Vetsera, wird voller Spannung und sehr atmosphärisch mit aufgegriffen. Ebenso die Fassade und der Schein einiger historischer Figuren, wie Kaiserin Sisi, die tatsächlich so hieß und nicht wie in den jährlichen Weihnachtsfilmen „Sissi“. Was mich zu Anfang etwas irritiert hat. Die Trilogie begeistert mich lesetechnisch erneut. Mein Kopfkino springt an und zack bin ich mitten im neunzehnten Jahrhundert und auch in der typischen Wiener Kaffeehauskultur. Das dort nicht alles „Gold, was glänzt“ ist, merke ich schnell. Der erste Augenschein trügt und daher finde ich auch den Titel perfekt gewählt. Ich kann es kaum erwarten, wie die Geschichte weiter geht und warte gespannt wie ein Flitzebogen auf den dritten und letzten Teil, um endlich zu erfahren, wie es Sophie und allen anderen weiter ergeht.

Inhalt:

Die junge Sophie von Werdenfels tritt ihre Stelle als Kaiserin Sisis Hofdame an. Doch im Hofstaat hat sie es schwer. Insbesondere die Gräfin Marie Festetics, Sisis Favoritin, verfolgt jeden ihrer Schritte mit Eifersucht und Argwohn. Sophie erlebt das vordergründig glamouröse, hinter den Kulissen jedoch zutiefst bigotte Leben am Kaiserhof mit. Als Hofdame muss sie auch an der Hochzeit ihrer großen Liebe Richard mit Amalie von Thurnau teilnehmen. Als sie selbst gegen ihren Willen mit einem viel älteren Adeligen verheiratet werden soll, flieht sie vom Hof ins Kaffeehaus ihres mittlerweile schwer kranken Onkels. Dort übernimmt sie die ersten Leitungsaufgaben …

Autorin:

Marie Lacrosse hat in Psychologie promoviert und arbeitete viele Jahre hauptberuflich als selbstständige Beraterin überwiegend in der freien Wirtschaft. Ihre Autorentätigkeit begann sie unter ihrem wahren Namen Marita Spang und schrieb erfolgreich historische Romane. Heute konzentriert sie sich fast ausschließlich aufs Schreiben. Ihre Trilogie »Das Weingut« wurde zu einem großen Spiegel-Bestseller. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in einem beschaulichen Weinort.

Weitere Bücher:

Das Kaffeehaus, (Bewegte Jahre, Teil 1), Das Kaffeehaus, (Geheime Wünsche, Teil 3), Das Weingut (Teil 1 bis 3),

Fazit: ***** Sterne. „Das Kaffeehaus – Falscher Glanz“ ist im Goldmann Verlag erschienen. Der broschierte Roman hat 752 durchaus spannende Seiten.

Steine …

Wunderjahre – Aufbruch in eine neue Zeit

Ich mag den Song „Steine“ von Bosse sehr und irgendwie passt er für mich auch sehr gut zu meiner neuesten Leselektüre. In „Wunderjahre – Aufbruch in eine neue Zeit“ von Birgit Reinshagen geht es auch um einen Steinbruch und um das große Wirtschaftswunder. Das Cover ist geschmackvoll und erinnert an vergangene Zeiten. Nostalgisch angehaucht sieht man ein knallrotes Cabrio mit einer dem Betrachter zugewandten, lächelnden Frau mit flottem Kopftuch. Im Hintergrund sieht man Wälder und Kiesgruben-Seen. Der Klappentext versetzt den Leser ins Jahr 1952. Das finde ich recht spannend, denn es gab zu dieser Zeit umfassende politisch und gesellschaftliche Veränderungen. Das Taschenbuch zeichnet also das Bild eines äußerst dynamischen Jahrzehnts. Die Protagonisten Ruth Thelen, Kletterer Paul, Friedrich und Josef Thelen, Liliane, Heidi, Erika, um nur einige zu nennen, sind perfekt erdacht und fein beschrieben. Auch die Namen wirken authentisch und lebensecht. Der Plot ist unterhaltsam und spannend. Der Schreibstil und die Wortwahl, passen zum Inhalt und zu der Zeit um 1952. Die gesellschaftliche Entwicklung sowie das Rollenbild der Frau wird vortrefflich erfasst und wiedergegeben. Ruth wirkt frisch und behält ihre Ziele klar im Blick. Ich finde ihr Verhalten sehr mutig und faszinierend, da die Interessen der Frauen bislang eher nicht berücksichtigt worden sind. Gleichberechtigung, Wahlrecht, freie Berufswahl usw. steckte alles noch in den Kinderschuhen…. Um so taffer von der Protagonistin sich gegen alle Widerstände durchzusetzen und ihre Ziele tatkräftig zu realisieren. Die Geschichte gefällt mir sehr gut. Ich liebe und leide wie immer kräftig mit. Der Steinbruch als Ort des Geschehens ist für meinen Geschmack super gewählt. Die Steine oder das Geröll, wie im Lied vom Bosse, eine coole Metapher, für die ganzen Problemchen der damaligen Zeit und fein von der Autorin erdacht. Als Leser ist man mitten im Geschehen und fühlt förmlich den Aufschwung und den frischen Wind. Auch die kleinen Geheimnisse, die in jeder Familie, irgendwie unter der Oberfläche brodeln, kommen nach und nach ans Licht und fügen sich zusammen wie die Teile eines Puzzles. Der Epilog zum Ende des Buches gefällt mir sehr. Vielleicht hätte man auch noch einen kleinen Familienstammbaum im Buchdeckel verstecken können, da es doch als Leser darum geht, die ganzen Personen gut zuordnen zu können. Als geübter Vielleser hat mich das aber nicht wesentlich gestört oder beeinträchtigt, daher meine klare Leseempfehlung.

Inhalt:

Aufschwung liegt in der Luft

Wilmersbach in der Vulkaneifel 1952: Zwischen Wäldern, Wiesen und Maaren lebt die junge Ruth Thelen ein idyllisches Leben. Der väterliche Steinbruch scheint durch den Wiederaufbau der Bundesrepublik zu florieren. Und auch die selbstbewusste Ruth reizt das Neue. An Männern, die nur ein Heimchen am Herd suchen, hat sie kein Interesse. Eines Tages beobachtet sie im Steinbruch einen Kletterer, der ihr Herz höherschlagen lässt. Paul ist anders als die anderen Männer in Ruths Leben. Doch dann stirbt plötzlich Ruths Vater und Geheimnisse dringen ans Licht, die den Fortbestand des Unternehmens gefährden. Das kann Ruth nicht davon abhalten, als neue Leiterin des Steinbruchs wieder auf Erfolgskurs zu gehen. Wäre da nur nicht ein unerwarteter Besuch aus ihrer Vergangenheit, der ihr Glück bedroht…

Die Autorin:

Birgit Reinshagen wurde 1953 im Bergischen Land geboren und hat Germanistik und Geschichte studiert. Sie arbeitete als Journalistin, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Sie liebt es, Lebens- und Liebesgeschichten zu erfinden und diese mit historischen Fakten zu verbinden. Mit ihrer Schäferhündin Laska lebt sie in der Eifel und verbringt dort viel Zeit in der Natur. Wunderjahre ist ihr erster Roman bei Heyne.

Fazit:  **** Das Taschenbuch „Wunderjahre – Aufbruch in eine neue Zeit“, von Birgit Reinshagen, ist im Heyne Verlag erschienen. Der Roman hat 400 lesenswerte Seiten.

Hüftgold …

Diane Jordan

Bretonischer Zitronenzauber

Es gibt Bücher, die verzaubern und laden zum Träumen ein. Mein neuester Roman „Bretonischer Zitronenzauber“ von Hannah Luis ist so ein Wundertaschenbuch. Das Cover sieht nach Frankreichurlaub aus. Ein kleines bretonisches Städtchen im letzten Sonnenlicht. Einsam streift eine weiße Katze durch die Gasse und ich bilde mir ein, den verführerischen Duft, des im Vordergrund des Bildes stehenden Zitronenstrauches zu riechen. Der Klappentext gefällt mir sehr. Ebenso die vielen köstlichen Rezepte, mit denen das Buch geheimnisvoll punktet. Der Plot ist locker und leicht, wie ein französisches Dessert. Die Schönheit der bretonischen Landschaft ist fantastisch beschrieben, am liebsten möchte ich sofort zwischen die Seiten hüpfen und dort mitmischen. Die Protagonisten Großmutter Josefine, Urgroßmutter Helene, Mona, Hund Flint, Yanis, Armelle, Celine sowie Louan sind fein erdacht und facettenreich beschrieben. Das Buch macht große Lust auf einen Urlaub in der Region. Die unzähligen Sehenswürdigkeiten, die Küste, das Meer, Land und Leute wachsen dem Leser, ebenso wie die kulinarischen Köstlichkeiten, schnell ans Herz. Der Schreibstil, der mir vorher unbekannten Autorin, gefällt mir sehr. Die Wortwahl und der Sprachgebrauch sind typisch. Genau so stelle ich mir das Leben dort vor. Lebensnah und sehr authentisch von Hannah Luis wiedergegeben. Irgendwie hoffe ich insgeheim, dass es diese Menschlein so tatsächlich dort gibt. Der Roman macht jedenfalls große Lust auf ein gemeinsames Backen, naschen und Kaffeetrinken mit meinem Lieblingsmenschen. „Cehes Zitronentorte“ (Buchdeckel) haben wir gleich nachgemacht und ratzfatz verkostet. Sehr, sehr lecker. Ich liebe solche Bücher über alles. Grins :-), da kommt das Herz und der Magen nicht zu kurz. Und meine Sehnsucht nach „Urlaub“ außerhalb der eignen vier Wände ist gerade noch größer geworden. Und vielleicht schreibt Hannah Luis schon am nächsten „Zauberbuch“, dass würde mich riesig freuen, denn mich hat sie mit ihrem Werk in den Bann gezogen.  

Inhalt:

Das Geheimnis eines alten Kuchenrezeptes und der Zauber der Bretagne

Wenn Mona an ihre verstorbene Großmutter denkt, ist es noch immer, als läge der Duft von frisch gebackenem Kuchen in der Luft. In Oma Josefines Nachlass findet sie ein Rezept für eine ganz besondere Zitronentorte von ihrer Urgroßmutter Helene. Auf der Rückseite des vergilbten Papiers: eine Liste mit Mädchennamen – darunter auch Josefine – und der Hinweis auf eine Pension in der Bretagne. Könnte das endlich eine Spur zu ihrem unbekannten Urgroßvater sein? Spontan macht sich Mona mit Hund Flint auf nach Frankreich, um das Rätsel zu lösen. Umgeben von Crêpes, Tartes und Cidre wandelt sie auf den Spuren von Helene und sucht nach dem Ursprung des Rezepts. An der malerischen bretonischen Küste, wo die raue Brandung auf zerklüftete Felsen trifft, verliebt sie sich schließlich nicht nur in die wilde Landschaft …

Die Autorin:

Hannah Luis studierte Skandinavistik, Publizistik und Sozialanthropologie in Bochum und Kopenhagen. Nach verschiedenen Stationen in Australien, England und der Schweiz kehrte sie nach Deutschland zurück. Heute lebt und schreibt sie in Karlsruhe, aber es zieht sie noch immer regelmäßig in die Ferne. Sie liebt es, Rezepte aus anderen Ländern mitzubringen und zu Hause auszuprobieren.

Fazit:

Das Taschenbuch „Bretonischer Zitronenzauber“ ist im Heyne Verlag erschienen. Es hat 480 Seiten, die den Leser gekonnt verzaubern.

N (M) ordseeliebe …

N (M) ordseeliebe …

Dunkler Grund: Ein Nordsee-Krimi

Diane Jordan

Draußen herrscht April-Wetter. Nass, kalt und ungemütlich. Das Wochenende bietet sich geradezu an, es sich gemütlich mit meinem neuesten Buch „Dunkler Grund“ von Hendrik Berg auf das heimische Sofa zurück zu ziehen. Das Cover des Nordsee-Krimis reiht sich harmonisch in die Serie ein. Und als waschechter Fan von Kommissar Theo Krumme habe ich mich tierisch auf das neue Taschenbuch gefreut. Band 7 gefällt mir mit seinen typischen Landschaftsbeschreibungen hervorragend. Als Leser spürt man das Küstenflair deutlich. Sonst hatte ich die Krimis immer im Urlaubsgepäck, aber durch Corona finden ja keine Reisen mehr statt. Um so wehmütiger verschlinge ich nun alles um die Hafenstadt Husum.  Da ich im Bundesland Schleswig-Holstein lebe und jedes Jahr mindestens einmal selber dort zu Gast war, kann ich mir alles perfekt vorstellen. Mein Kopfkino zaubert sofort die richtige Kulisse zum Geschehen. Den Hafen mit seinen vielen, kleinen Häusern, die typischen Salzwiesen, das geschützte Wattenmeer, die lustigen kleinen Segelboote sowie die teils verschrobene Bevölkerung. Der Spannungsaufbau ist gelungen. Der Schreibstil und die Wortwahl ist passend und der Thematik angepasst. Die Handlung hat den richtigen Nervenkitzel.  Die Figuren sind gut erdacht und detailreich beschrieben. Schräg und teils skurril, wie wir Nordlichter ebenso sind. Grins :-), mich eingeschlossen! Besonders gut gefällt mir der kleine Rückblick ins Jahr 1362. Das macht das Buch für mich besonders interessant, da ich zusätzlich ein Faible für historische Tatsachen/Begebenheiten habe. Meines Erachtens passt der Krimi hervorragend zur Gegend hier im Norden und zeigt auch die Vorliebe des Autors für diese Region. Meine rabenschwarze Krimiseele ist jedenfalls schwer begeistert und freut sich schon diebisch auf den nächsten Band, der hoffentlich alsbald erscheint. Darauf erst einmal einen frischen heißen Friesentee mit ordentlich Kluntjes, denn draußen ist es wirklich ungemütlich kalt. Und der Krimi hat zusätzlich für eine wohlige Gänsehaut beim Lesen gesorgt.

Inhalt:

Eine Tote auf einer Segeljacht, die gespenstisch stille Nordsee und tödliche Rache …

Eine entsetzliche Entdeckung zerreißt die sommerliche Idylle Nordfrieslands: Auf einer Segeljacht im Husumer Hafen liegt eine erstochene Frau. Wer konnte der reizenden Nantje, die mit ihrem Mann ein beliebtes Fischrestaurant führte, nur so etwas antun? Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat haben Nantjes Mann in Verdacht. Doch dann verschwindet der Restaurantbesitzer unter mysteriösen Umständen. Bei seinen Ermittlungen muss Krumme ein großes Risiko eingehen und kommt auf die Spur einer Wahrheit, so tief und dunkel wie die Nordsee …

Autor:

Hendrik Berg wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitete er zunächst als Journalist und Werbetexter. Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern. Er wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln.

Weitere Bücher:

Deichmörder, Eisiger Nebel, Lügengrab, Küstenfluch, Schwarzes Watt, Kalte See, Dunkle Fluten,

Fazit:

***** Der Krimi „Dunkler Grund“ von Hendrik Berg ist im Goldmann Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 352 spannende Seiten.