… oh là là …

9783837139990_Cover

DAS HAUS OHNE MÄNNER

Rezension Diane Jordan

… ohne die Herren der Schöpfung geht es nicht und schon gar nicht in Paris. Grins 😉 Die Stadt der Liebe par excellence, in meinen Augen zumindest. Das Cover der Audio-CDs „Das Haus ohne Männer“, von Karine Lambert, zieht mich daher sofort magisch an. Eine farbenfrohe, pastellfarbige Hausfassade mit sechs Fenstern, die angedeutet Einblicke ins Wohnungsinnere gewähren. Der helle Schriftzug: „Das Haus ohne Männer“ ist bestimmt widersprüchlich und nicht wirklich ernst gemeint. Ich möchte es herausfinden und lasse mich daher auf die witzige und ungewöhnliche Geschichte mit viel französischem Flair ein. Bei TV Produktionen ist es immer interessant, worüber die Nachbarländer lachen. Und es ist schon ein Unterschied, ob der Film, das Buch oder die CD aus Deutschland, England oder Frankreich kommen. Uns Deutschen wird ja nachgesagt, dass wir zum Lachen in den Keller gehen. Grins, aber Humor ist manchmal eben auch eine Fremdsprache, die man erst nach und nach versteht, wenn man sich darauf einlässt. Ich versuche es mal, vielleicht sogar noch lieber, weil ich demnächst selber in dieser tollen Metropole mit meinem Lieblingsmenschen verweile und ich es immer faszinierend finde, wenn ich Ecken, die ich aus Büchern kenne, in der Realität wiederentdecke.

Der Roman spielt, wie könnte es anders sein, in einem Viertel von Paris. Dort gibt es interessanter Weise dann ein Haus, in dem „nur“ Frauen wohnen. Die sechs Protagonistinnen könnten kaum unterschiedlicher sein, einzig und allein, das es sich um weibliche Wesen handelt mit den unterschiedlichsten Erfahrungen und Erwartungen in Bezug auf auf die Liebe, eint sie. Lach, aber soooo ganz ohne Männer, geht es dann doch nicht, denn es gibt im Haus einen Stubentiger, der auf den wohlklingenden Namen „Jean- Pierre“ hört. Aber was hat Simone, Rosalie, Giuseppina, Carla, „die Königin“ oder Juliette dazu getrieben, in „Das Haus ohne Männer“ zu ziehen? Findet es heraus und genießt den Charme dieser wundervollen CDs, die Irrtümer zu Liebe und Selbstwert klar erkennen lassen, wenn man sich nur darauf einlässt. Bon Voyage J!!

Inhalt:

Der Bestseller aus Frankreich

Keine Männer – das ist die Regel. Die Bewohnerinnen eines verwunschenen Hauses mitten in Paris haben der Liebe abgeschworen. Kater Jean-Pierre ist das einzige männliche Wesen, dem sie Zutritt zu ihrer Welt gestatten. Als die junge Juliette einzieht, stellt sie das Leben der unterschiedlichen Frauen auf die Probe. Denn sie hat die Männer noch nicht aus ihrem Herzen verbannt …

Die Autorin:

Karine Lambert ist Fotografin und Schriftstellerin. Nach längeren Aufenthalten in verschiedenen Ländern lebt sie heute wieder in ihrer Geburtsstadt Brüssel. Ob in Bildern oder Worten, immer erzählt Karine Lambert von der Freude und der Liebe, von der Verletzlichkeit und den großen und kleinen Wahrheiten des Lebens. Für Das Haus ohne Männer, das in Frankreich zum Bestseller avancierte, erhielt sie den Prix Saga Café für das beste belgische Debüt.

Weitere Bücher:

Und jetzt lass uns tanzen

 

Weitere Mitwirkende:

Katrin Fröhlich (Synchronstimme)

Pauline Kurbasik (Übersetzerin)

 

Fazit: 4 ****Sterne für die humorvolle Unterhaltung, dieser tragisch schönen Geschichte.

„Das Haus ohne Männer“ ist im Random House Audio Verlag erschienen. Die vier CDs haben eine Laufzeit von zirka vier Stunden und 40 Minuten und kosten 11,95 Euro.

 

 

Advertisements

Mief, Mief, Mief …

Diane Jordan

9783453604254_Cover

Das PUPS – TABU

Was wirklich gegen Blähungen hilft – und dem Darm guttut

Das Lied von den Doofen „Mief“ fällt mir spontan ein, als ich dieses etwas andere Buch das allererste Mal sehe. Das Cover ist ungewöhnlich und witzig. Blähungen J Grins – Sachen gibt es und nun sogar Bücher zum Thema? Das muss ich mir mal genauer ansehen. Das PUPS-TABU von Jan Rein. Der Autor zumindest sieht sympathisch und humorvoll aus. Das Thema, na ja… Eben TABU, aber was ja nicht heissen soll, dass viele Menschen da eben ein kleineres oder größeres Problemchen haben, was eigentlich totgeschwiegen wird. Aber, unser feines Näschen verrät uns schnell den oder die Übeltäter in der Umgebung. Findet man es noch lustig und freut sich, wenn dem Baby oder eigenen Kind so ein Tönchen entweicht, wird es mit zunehmenden Alter doch unangenehm hoch 6. Und mal ganz ehrlich… Jeder von uns kennt jemanden in der näheren Umgebung, der das ein oder andere Knallgeräusch entweichen lässt. Gespannt lese ich Seite um Seite. Erfahre offen und ehrlich aus der Sicht des betroffenen Autors, was er alles unternommen hat, um den Blähbauch loszuwerden. Aber auch medizinisches Fachwissen „wie die komplizierten Vorgänge“ im Darm ablaufen und was man tun kann, damit es optimal mit der Verdauung klappt, werden dem interessierten Leser nach und nach mitgeteilt. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und daher hier zumindest gut verdaulich! Spass muss sein! Und ich finde es mutig und beachtlich, mit dem Thema an die Öffentlichkeit zu gehen. Hut ab! Besonders gut gefallen hat mir in diesem Zusammenhang, das Ernährungstagebuch des Autors sowie seine individuelle Gewürz-Zusammenstellung. Aber als angehender Ökotrophologe (Ernährungswissenschaftler) passt auch dies natürlich wieder und ergibt Sinn. Und so lernt man nach und nach, was zu einer optimalen Ernährung gehört und wie Blähungen vermieden oder zumindest reduziert werden können. Viele dieser Methoden waren mir vorher nicht wirklich klar und ich habe sie, „ohne groß darüber nachzudenken“, intuitiv richtig gemacht. Für meine Kinder hatte ich damals, als sie noch Kleinkinder waren, Paderborner PUPS Tropfen. Die waren homöopathisch und haben super-gut geholfen. Aber da jeder Mensch individuell ist und was dem einen hilft, bei dem anderen längst nicht zum gewünschten Ergebnis führt, muss eben alles ausprobiert werden, bis man am Ziel ist.

Und ein Arzt hat einmal zu mir gesagt, „Wer heilt hat Recht“, egal wie und mit welchen Mitteln. Ich war immer eher der Typ pflanzlich anstatt chemisch. Und das habe ich innerhalb meiner Familie auch immer so vertreten. Also Problem erkannt, Problem gebannt. Sei es bei lästigen und peinlichen Blähungen oder aber gar anderem Übel. Passt gut auf euch auf, habt Spass mit diesem Buch und den enthaltenen Tipps und setzt es gegebenenfalls auch um.

Inhalt:

Über Blähungen spricht man nicht? Vor allem nicht, wenn man selbst darunter leidet? Jan Rein bricht dieses Tabu. Offen und humorvoll schildert er seine unangenehmen Erfahrungen mit heftigen Blähungen – und wie er den Blähbauch loswurde. Er erklärt die komplizierten Vorgänge, die im menschlichen Darm stattfinden, und liefert unzählige Tipps zur Optimierung der Verdauung. Diese sind allesamt sehr einfach umzusetzen und praxisnah – und das Wichtigste: Sie wirken. So kann es jedem ganz leicht gelingen, Blähungen loszuwerden.

Der Autor:

Jan Rein, geboren 1992, ist Blogger und Student der Ökotrophologie (Haushalts- und Ernährungswissenschaften). Durch leidvolle Erfahrungen mit heftigen Blähungen wurde sein Leben für über ein Jahr zur Tortur. Inzwischen lebt er völlig beschwerdefrei und gibt sein Wissen und seine Erfahrungen weiter. Er lebt mit seiner Partnerin in Gießen.

Weitere Bücher:

Das PUPS-TABU: Dein Guide zur optimalen Verdauung

Fazit: 4**** “das PUPS-TABU“ ist im HEYNE Verlag erschienen und beschreibt humorvoll über dieses „NO-Go“ in der Gesellschaft und wie Abhilfe geschaffen werden kann. Das Taschenbuch hat 304 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

 

 

Blick über den Tellerrand …

Wintersterne

9783453359109_Cover

Diane Jordan

Man merkt, dass man älter wird, wenn man sinniert und sagt, weißt du noch oder erinnerst du dich nicht? Grins 🙂 , ich ertappe mich immer öfter dabei und auch hier in meiner neusten Lektüre „Wintersterne“, kann ich mir diesen wehmütigen Rückblick nicht verkneifen. Das Cover ist, meiner Meinung nach, geschmackvoll und passend gestaltet. Heißer Punsch, ein blau, kariertes Tuch, Apfelsinen und ein paar geschnittene Orangenscheiben sowie Nüsse auf einem Holztisch. Die Struktur der Bretter scheint man förmlich zu spüren, da werden dann auch die taktilen Reize bedient. Der warme Holz-Ton vermittelt Wärme und Geborgenheit. Einfach schön und passend zur Winterzeit! Die Sinne werden angesprochen, meine zumindest und man bekommt Lust auf dieses Buch, ob man will oder nicht! PRAG, diese goldene Stadt an der Donau, umgeben von erdigen Hügeln, mit verwinkelten Gässchen, hübschen Brücken und historischen, fotogenen Bauten in der Altstadt. Ein Schauplatz der eben eine gute Filmkulisse, aber auch den Romanstoff bietet. Ich habe vor Jahren eine Stufenfahrt dorthin unternommen und bin seitdem schwer begeistert und würde jederzeit gerne wieder dorthin reisen. Ihr merkt, ich schwelge in Erinnerungen. Die tschechische Hauptstadt ist wunderschön und geheimnisvoll, immer eine Reise wert, sei es gedanklich und genau das mache ich jetzt auch. Ich lasse mich von Megan, Hope und Sophie, den gut gewählten Protagonistinnen, in den Bann ziehen. Ich genieße den Flair der winterlich verzauberten Stadt, die von der Autorin Isabelle Broom beschrieben wird, dass man sich sofort zu erinnern meint. Die zarten ersten Bande die beim Kennenlernen geknüpft werden, das Vertrauen, dass entsteht und langsam aufgebaut wird. Die Einblicke ins „tiefste Innere“ der Romanfiguren, den man als Leser erhält. Einfach nur gut gemacht. Der Stil von Isabelle Brooms gefällt mir sehr gut. Sie beschreibt die sympathischen Frauen und die Stadt detailliert, liebevoll und flüssig. Man spürt die winterliche Kälte, aber auch den Zauber der bei den gemeinschaftlichen Unternehmungen der Protagonistinnen in Prag entsteht. Und mal ganz ehrlich, ist es nicht mega romantisch, sich die strahlenden Himmelskörper in dieser zauberhaften Stadt anzusehen und von der Liebe zu träumen und oder sie zuzulassen? Lasst euch darauf ein und lest dieses Buch doch einfach selber… Vielleicht sogar in Rekordzeit wie ich J. Und vielleicht macht sich der eine oder andere sogar auf den Weg, die Stadt selbst zu erkunden. Wer weisssss??? Schreibt mir mal.

Inhalt:

Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit und führen sie zu besonderen Begegnungen. Und vor allem zu sich selbst.

Die Autorin:

Isabelle Broom, geboren 1979 in Cambridge, hat Medienwissenschaft an der University of West London studiert und arbeitet als Redakteurin und Autorin. «Wintersterne» ist ihr zweiter Roman im Diana Verlag.

Uta Rupprecht studierte in München Germanistik und übersetzte dann einige Jahre lang Literatur aus dem Englischen. Von 1996 bis 2009 arbeitete sie als Verlagslektorin in München und Berlin. Sie lebt als Übersetzerin und freiberufliche Lektorin in München.

Weitere Bücher:

Olivensommer

Fazit: 5***** Drei Frauen. Drei Liebesgeschichten. Eine unvergessliche Stadt. Der Roman „Wintersterne“ ist im Diana Verlag erschienen und hat mir ausgesprochen gut gefallen. Das Taschenbuch hat 448 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

 

 

Ereignisse vorhersagen …

9783734103513_Cover

Auch donnerstags geschehen Wunder

Diane Jordan

Hört sich dass nicht spannend an? Wahrsagerei? Kartenlegen, der Blick in die Glaskugel oder aber ein ganz normaler Besuch auf dem Hamburger Dom. Ausgelassen und freudig mit der Wahrsagerin einen Blick in die Glaskugel tun. Und dann mit pochendem Herzen hören was kommt…. Ereignisse die längst vergangen sind oder gegenwärtige Erlebnisse. Eigentlich kann das Gegenüber das doch gar nicht wissen. Äußerst spannend, wie ich finde. Aber der Reihe nach. In meinem neusten Roman „Auch donnerstags geschehen Wunder“ von Manuela Inusa lernt man schnell die sympathische Protagonistin Marianne kennen. Diese ist arg gebeutelt, weil ihr Ex-Freund sie betrogen hat. Jetzt tröstet sie sich mit romantischen Komödien, Keks-Back-Marathons und ihrem Kater Jonny Depp und wird zusätzlich von ihrer Freundin Tasha aufgeheitert. Eine witzige, temporeiche Liebesgeschichte, die dem Leser Seite für Seite Abwechslung bietet. Und so landet Marianne mit ihrer Freundin Tasha auf dem Frühlings-Dom bei der Wahrsagerin. Der Autorin ist es, meiner Meinung nach, super gelungen, mit Sprachwitz, einer flotten Schreibe und einer ungewöhnlichen Erzählweise dieses wundervolle Taschenbuch zu erstellen. Was wäre wenn? Dieses Spielchen kennen wir alle. Und wie stark unsere Denkweise, auch unser Leben beeinflusst, allein durch die Kraft der Gedanken. Aber auch das Schicksal ist nicht zu unterschätzen, wie ich meine. Es mischt immer wieder fröhlich mit und führt so zu Chaos, Liebesglück oder auch Liebesleid. Marianne führt es so auf der Suche nach der großen Liebe nach Schottland. Hach, seufz… Allein das ist doch schon ein Romanstoff ? Oder? Allein die einzigartige Landschaft, die lustigen bunten Schottenröcke, Burgen, Schlösser, Whiskey und vielleicht sogar „Mr. Right“. Alles auf der grünen Insel. Der Autorin ist es durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, die sie Marianne erleben lässt, prima gelungen, dieses Spielchen interessant und abwechslungsreich darzustellen. Mir hat es jedenfalls großartig gefallen.

Das Cover des Buchs ist, meiner Meinung nach, zuckersüß und passend gestaltet. Die verführerischen Macarons in den pastelligen Farben. Das kleine zarte, lila Blümchen als Topping auf dem französischen Baisergebäck, all das ist zusätzliche Verführung, um sich das Buch zu greifen und sofort los zu lesen. Und das solltet ihr auch tun, wenn ihr Lust auf eine schöne Liebesgeschichte habt. Also, viel Spass!

Inhalt:

Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben?

Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie.

Die Autorin:

Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien, Kinder- und Jugendbücher sowie Liebesromane – sowohl unter ihrem richtigen Namen, wie auch unter Pseudonym – veröffentlicht. Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen.

Weitere Bücher:

„Jane Austen bleibt zum Frühstück“

„Der kleine Teeladen zum Glück“ Oktober 2017

Fazit: 5*****für das Hamburg Colorit, denn ich freue mich immer, wenn ich Dinge aus meinem persönlichem Umfeld meine wiederzuerkennen. „Auch donnerstags geschehen Wunder“ ist im blanvalet Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 417 Seiten und kostet 9,99 Euro.

 

 

 

Was wäre, wenn … ?

Diane Jordan

Ivy & Abe

9783453291898_Cover

Tja, ich bekenne mich :-), ich habe es selbst erlebt. Bei meiner großen Liebe und meinem jetzigen Mann, war diese Magie, diese Vorbestimmung von Anfang an auch zu spüren und ist es auch heute noch. Bei meiner neusten Lektüre „Ivy & Abe“ von Elizabeth Enfield scheint es ähnlich zu sein. „Karmische Liebe“ nennt man so etwas, glaube ich. Mit rationalem Verstand lässt es sich nicht erklären. Es ist einfach eine ungeheure Anziehungskraft, ohne dass man es sich erklären kann. Bei „uns“ passte von Anfang an alles und so ist es auch noch heute. Wahrscheinlich wird man nie herausfinden, ob es eher Zufall :-), grins oder wie ich gaaaanz stark vermute Schicksal ist. Leider vergeht so im wirklichen Leben durch Irrungen und Wirrungen erst viel Zeit, auch dass habe ich am eigenen Leib erlebt, aber besser spät als nie. Ich jedenfalls hätte es dem Universum, dem Schicksal, aber auch dem Zufall arg krumm genommen, wenn es mich um meinen Lieblingsmenschen betrogen hätte. Den beiden sympathischen Protagonisten Ivy & Abe geht es ähnlich, zum Verzweifeln, immer knapp und haarscharf am Glück vorbei. Ich liebe und leide, Seite um Seite und lasse mich ganz auf diese wunderschöne Geschichte ein. Teilweise ist mir zum Heulen zumute, also legt bitte auch Taschentücher bereit, wenn ihr ähnlich mitfühlt wie ich. Ich bin aber auch ein Sensibelchen. Charakterlich passen diese zwei supergut zusammen, aber immer ist es nur ein flüchtiger Moment oder nicht der richtige Zeitpunkt für mehr. Gelegenheiten hätten sie meiner Meinung nach genug, aber… Und genau da liegt der Knackpunkt. Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre… Und gibt es diese Zwillingsseelen tatsächlich? Oder ist hier eher der Wunsch des Lesers berücksichtigt worden, das die Romanfiguren „HAPPY“ werden und doch noch ihr großes Glück und die immerwährende Liebe finden. Meiner Meinung nach ist der Autorin ein spannender Roman über die Irrungen und Wirrungen des Verliebt-seins und der Liebe geglückt. Als Leser ist man hautnah involviert. Auch die umgekehrte Chronologie, der Rückblick von „Ivy & Abe“ vom Alter zur Jugend war ungewöhnlich für mich. Mal etwas Neues und nicht immer nur literarischer Einheitsbrei. Der Schreibstil ist abwechslungsreich und flott. Auch die Einblicke und die Vergleiche zwischen Physik und Liebe, anhand der Elektronenteilchen fand ich spannend. Auf so etwas muss man erst mal kommen. Die unterschiedlichen Begegnungen werden fein dargestellt. Und „Suchen und Finden“ ist wie im realen Leben, hört man auf verkrampft danach zu haschen, stellt das Schicksal auf einmal die Weichen und „ÜBERRASCHUNG“ plötzlich ist er da. Aber ist nun auch die richtige Zeit? Traut man sich, es zuzulassen? Oder bleibt man aus Sicherheitsgründen beim Altbewährten? Das Cover ist mit den schwarzen Scherenschnitt-Silhouetten der zwei Liebenden und den vielen bunten Herzen einfach zum Verlieben. Die Leichtigkeit des Buches wird trefflich wieder gegeben. Lasst euch ein, Lieben und Lesen!!

Inhalt:

Ivy und Abe – zwei Menschen, die füreinander bestimmt sind. Sie begegnen sich zu verschiedenen Zeiten in ihrem Leben. Doch das perfekte Glück verpassen sie immer. Mal wechseln sie ein paar Worte in einem Café, dann trennen sich ihre Wege wieder. Ein anderes Mal haben sie eine Affäre miteinander. Später sind sie verheiratet, aber ihre Ehe steckt in einer tiefen Krise. Ihr Leben lang tragen Ivy und Abe etwas von dem anderen in sich. Innige Momente, in denen sie ihre Liebe spüren. Wird sie je von Dauer sein?

Ivy & Abe – eine spannende Reise ins Labyrinth der Liebe

Die Autorin:

Elizabeth Enfield ist sowohl Schriftstellerin als auch freie Journalistin und schreibt für verschiedene englische Zeitungen und Zeitschriften. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Brighton und unterrichtet kreatives Schreiben und Journalismus an verschiedenen Universitäten. Mit ihrem Roman „Ivy & Abe“ erscheint sie erstmals auf Deutsch.

Fazit: 5*****für diesen wundervollen, nachdenklich machenden Roman. Wie ist/ war das bei euch? Gab es für euch nur den einen Richtigen oder doch den dann auch zum richtigen Zeitpunkt? Schreibt mir mal, ich bin gespannt ;-). „Ivy & Abe“ ist im Diana Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 448 Seiten und kostet 14,99 Euro.

 

 

Realitätsverlust …

In ewiger Schuld

9783442205196_Cover

Schuld? Was ist das eigentlich? Und „In ewiger Schuld“, kann man das überhaupt sein? Ich werde es herausfinden, denn mein neuster Thriller befasst sich genau mit dieser Thematik. Das Cover ist meines Erachtens ein richtiger Hingucker. Ein Weg mit blutrotem Laub, ein paar Stufen, eine dunkle geöffnete Tür. Mein Blick wird magisch gelenkt und die ganze Szene wirkt schon etwas düster und dramatisch. Ich spüre das Unheil, zumindest bilde ich es mir ein. Mein Bauchgefühl sagt mir, dasssss wird spannend und ich werde nicht enttäuscht. Der neue Harlan Coben ist großartig. Der Einstieg gelingt mir leicht, denn es beginnt dramatisch. Die Szenen werden gut und detailreich beschrieben. Der Schreibstil des Autors gefällt mir ausgesprochen gut und ist recht flüssig. Der stetig wachsende Spannungsaufbau und auch die Kurven sind einem Thriller angemessen. Ich bin mitten im Geschehen und verfolge Seite um Seite die Handlung, des dicken Wälzers, die immer weiter Fahrt aufnimmt. Ein wenig erinnert mich das Ganze an CSI-Miami, was ich hin und wieder im TV ansehe und ähnlich aufregend finde, da ich ja eine Vorliebe für Crime habe. „In ewiger Schuld“ könnte, meiner Meinung nach, auch gut verfilmt werden, denn die einzelnen teilweise dramatischen Szenen könnte ich mir auch gut als TV-Produktion oder im Kino vorstellen. Mein Kopfkino springt, wie immer an. Und ich lese begeistert und überlege, was der „Wahrheit“ entspricht oder eben dem kranken Hirn eines Mörders. Ich lese wie immer im Hellen, damit mich hinterher keine „schlaflosen“ Nächte oder auch Albträume quälen. Oder aber noch schlimmer, ich mich vor dem nächsten unbekannten Geräusch erschrecke. Denn ich als viellesende Krimi-Tante bin manchmal etwas ängstlich, vor allem wenn ich eine dicke Spinne entdecke ;-). Nichts desto trotz, die Protagonisten des Krimis sind trefflich gewählt, der Plot ist gut durchdacht und wirkte auf mich auch nicht konstruiert. Manchmal ist das ja leider der Fall und dann geht eine gute Idee nach hinten los. Oder als Leser möchte man dazwischen funken und es selber neu schreiben, Grins, diese Ideen hatte ich bei dieser Lektüre allerdings nicht. Die hat mir ausgesprochen gut gefallen, da Action und auch überraschende Momente nicht vergessen wurden. Und nun frage ich mich, ob ich mich schuldig mache, wenn ich euch das Ende nicht verrate? Lest bitte selber, Mea Culpa ;-).

Inhalt:

Maya – Pilotin und nach einem umstrittenen Einsatz aus dem Militär entlassen – blickt fassungslos auf die Filmaufnahmen ihrer Nanny-Cam: Dort spielt ihre kleine Tochter seelenruhig mit Mayas Ehemann Joe. Doch Joe wurde zwei Wochen zuvor brutal ermordet – und Maya hat tränenblind an seinem Grab gestanden. Kann Maya ihren Augen trauen? Wer würde sie so grausam täuschen? Und was geschah wirklich in der Nacht, in der Joe ermordet wurde? Um Antworten auf all ihre Fragen zu finden, muss Maya sich den düsteren Geheimnissen nicht nur ihrer eigenen Geschichte stellen. Sie muss auch tief in die Vergangenheit von Joes reicher Familie eintauchen. Doch dort ist sie plötzlich nicht mehr willkommen …
 

Der Autor:

Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Seine Thriller wurden bisher in über 40 Sprachen übersetzt und erobern regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. Harlan Coben, der als erster Autor mit den drei bedeutendsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet wurde – dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award – gilt als einer der wichtigsten und erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.

Weitere Bücher:

Kein Sterbenswort, Das Grab im Wald, Ich schweige für dich, Böses Spiel, Kein Lebenszeichen, kein böser Traum, Keine zweite Chance.

 Fazit: 5 *****Sterne für diesen großartigen Thriller, der Spannung bis zur letzten Seite verspricht und auch hält. Meiner Meinung nach, genau das richtige Buch, für den nahenden Herbst. „In ewiger Schuld“ ist im Goldmann Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 416 Seiten und kostet 14,99 Euro.

 

 

 

Fotoshooting vom Vierbeiner…

Rezension von Diane Jordan

Cover.jpg

Sitz, Platz, Bleib 🙂 toll, wenn das gut klappt. Und es ist in der Hundefotografie schon ein kleiner Meilenstein, denn meistens toben und flitzen die Fellknäule wie ein geölter Blitz durch die Gegend. Jeder der schon mal versucht hat, ein Foto von so einem unbeschwerten und freudigen Moment einzufangen, kennt das Problem. Die Kamera kommt nicht hinterher. Der Hund ist angeschnitten, nur von vorne oder hinten, nie ganz. Das kann ganz schön nervig sein, schließlich möchte man gerne ein hübsches Porträt vom Haustier! Tja, die Auslöseverzögerung :-), dass ist kein neues Kommando für den vierbeinigen Freund, nein, die Rede ist vom Versuch den flinken Canis lupus familiaris mit der Digitalkamera abzulichten. Mit ein wenig Know-how und Einfühlungsvermögen für den richtigen Moment, gelingt es dann auf einmal. Aber ohne Vor- und Nachbereitung wird es schwer. Das Taschenbuch „Hundefotografie – Perfekte Hundeaufnahmen leicht gemacht“ sollte man allerdings vorher gelesen haben. Die Autorin Helma Spona gewährt gekonnt Einblicke und gibt zahlreiche Tipps für das Gelingen, die im Buch blau unterlegt sind. So kann man meines Erachtens auch schnell in den einzelnen Kapiteln einen Ratschlag nachsehen, wenn man sich nicht ganz sicher ist. Auf alle Fälle sollten neben Pausen mit Leckerli und Wasser nicht vergessen werden, dass es sich um lebende Individuen handelt. Und genau wie bei uns Menschen, gibt es auch Tiere, die sich eher für solch ein tierisches Shooting eignen und Freude daran haben. Aber nichts desto trotz: Übung macht den Meister. Und wenn man die gut strukturierten Kapitel durcharbeitet und fleißig und freudig mit dem Hund und der Kamera übt, klappt es auch leicht mit dem „Wow-Effekt“-Pic vom Wau Wau. Das Hochglanz Cover des Lehrbuchs ist ansprechend im Layoutanschnitt einer Collage gestaltet. Verschiedene Hunderassen sind gut arrangiert und Dank des großzügigen Titels, sieht man auf den ersten Blick, worum es geht.

 lizzy-ii-a4ef16f0-7f32-42d9-bd06-d241f82cdfd8

Aus dem Inhalt:

Grundlagen und Ausrüstung
Auf den Punkt scharf!
Ihren Hund ins richtige Licht setzen
Bildgestaltung mit Perspektive und Location
Sport- und Action-Aufnahmen
Studioaufnahmen
Bilder am PC optimieren

Die Autorin:

Helma Spona ist am Niederrhein geboren, und wohnt dort immer noch. Sie hat Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Betriebsinformatik studiert und betreibt seit über 15 Jahren eine kleine EDV-Beratung, die vornehmlich Webauftritte realisiert.

Weitere Bücher: Obedience: Verschiedene Trainingsansätze für jede Übung

Fazit: 3 Sterne*** weil das Buch solides Basiswissen und schnelle Erfolge, bei Einhaltung der Tipps vermittelt. Für meine fotografischen Fähigkeiten stellt es allerdings eher einen Ratgeber für Gelegenheits- oder ambitionierte Hobbyfotografen da, die noch nicht so geübt sind, wohl aber ihr Haustier perfekt in Szene setzen möchten. „Hundefotografie – Perfekte Hundeaufnahmen leicht gemacht“ ist im Markt + Technik Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 256 Seiten und kostet 19,95 Euro.